Header image alt text

Glücks-Schmiede

Uli Widmaier

Aufschieberitis

Posted by Uli_Widmaier on Februar 25, 2015
Posted in Newsletter  | No Comments yet, please leave one

Hallo,

heute geht es um eine weitverbreitete und häufig unterschätzte „Krankheit“! Die Aufschieberitis. Sie kommt häufig in Büros vor, in Verbindung mit dem Finanzamt oder auch in der Persönlichkeitsentwicklung.

Du wirst Dich jetzt vielleicht fragen, spinnt der Uli, das ist doch keine Krankheit! OK, es ist etwas lästiges, aber ganz sicher keine Krankheit.
Da hast Du nur teilweise recht, denn scheinbar gibt es in der Medizin sogar schon einen Fachausdruck dafür. Ich habe mir jetzt nicht die Mühe gemacht diesen Begriff im Internet zu suchen, denn es ist doch ganz egal wie man das Ganze bezeichnet, es ist einfach lästig. Und vor allem schadet es uns allen!

Denn ich behaupte jetzt mal, fast jeder hat schon mal darunter gelitten oder kennt einen Betroffenen.
Schaden tut es vor allem in der Form, dass es uns schlechte Laune macht, oder besser gesagt, wir uns aufgrund der nicht erledigten Aufgabe selber schlechte Laune machen, und das führt zur Abnahme von Eigenliebe und Selbstannahme. Denn in der Regel ist es doch so, dass wir uns dann für das Aufschieben ablehnen und uns dafür dann auch noch selber niedermachen.

Was für ein Schwachsinn, denn erledigen müssen wir es in der Regel so oder so!

Deshalb hier meine Tipps: Mach es entweder sofort oder setz Dir eine Frist, bis wann Du damit fertig bist. Das bedeutet allerdings auch: Du hältst Dich daran und was noch wichtiger ist, Du hast kein schlechtes Gewissen bis Du es angehst.

Das ist auch eine gute Schulung in Punkto Disziplin.

Oder du lässt es ganz bewusst schleifen, das heißt Du bekennst Dich dazu, dass Du die Dinge nicht so Ernst nimmst und machst Dich dann allerdings auch dafür nicht fertig.

Das sind meine beiden allgemeinen Tipps dazu. Natürlich gibt es vielschichtige Gründe für die Aufschieberei, doch auf die möchte ich hier nicht im Einzelnen eingehen.

Das liegen lassen von Dingen und Projekten führt jedoch nicht nur zu schlechter Laune, sondern wie oben bereits gesagt auch zu sinkenden Selbstwert.
Dies hat dann wieder weitreichende Auswirkungen. Denn je mieser ich über mich denke, um so weniger bin ich mir wert und mein Selbstwert schlägt sich dann wieder in vielen anderen Bereichen nieder. Das hat sogar Auswirkungen auf die Realisierung meiner Wünsche. Denn wenn ich mir nichts wert bin, dann tu ich mir auch schwerer beim unbeschwerten Loslassen meiner Wünsche.

Doch dazu dann mehr am Erlebnisabend am Donnerstag, den 12.03.2015 oder bei meinem Seminar „Uli´s Wunschturbo“ am Sonntag, den 22.03.2015. Beides findet in Heilbronn-Horkheim statt.

Weitere Infos entweder über E-Mail an uli@uli-widmaier.de oder per Tel. 07152/ 319 62 60 oder auf meiner Homepage www.uli-widmaier.de

Dein Coach

Uli

Komplimente

Posted by Uli_Widmaier on Februar 12, 2015
Posted in Newsletter  | No Comments yet, please leave one

Hallo,

dieses Jahr fällt ja der Valentinstag direkt in die Hochzeit des Faschings (jedenfalls nennen wir hier so die Närrische Zeit).

Das brachte mich auf folgenden Gedanken. Früher wurde, so weit ich weiß, mit dem Faschingsbrauch nicht nur der Winter vertrieben, nein es gab auch Gegenden wo die Kostümierung dazu genutzt wurde, die Gegebenheiten zu verändern. Sprich die Verkleideten hatten das Recht der Obrigkeit mal so richtig die Meinung zu sagen. Denn hinter der Maske wusste der andere ja nicht, wer ihm da so manche Beleidigung oder Ermahnung an den Kopf warf.
Dies taten die Untergebenen auch in der Hoffnung, dass sich so Ihr Alltag ändert.

Nun leben wir ja zum Glück schon in einer Gesellschaft, in der jeder sagen darf was er will!

Nur finde ich ist es bei vielen immer noch so, dass Sie eher Beleidigungen statt Lob raus posaunen.

Da jetzt ja, wie schon gesagt, der Valentinstag mit Fasching zusammen fällt, dachte ich mir, wir könnten den alten Brauch der Veränderung in dieser Zeit wieder aufleben lassen. Nimm Du jetzt auch aktiv Einfluss auf Dein Leben, doch beleidige die Menschen nicht, sondern verteile Komplimente und nette Aussagen. Sag Deinem Umfeld einfach mal etwas Nettes, doch es sollte auch ehrlich gemeint sein,
denn das spürt Dein Gegenüber und beobachte was dann passiert. Im Idealfall machst Du das bitte jedoch länger als nur jetzt über Fasching. Denn jeder Mensch, jedes Lebewesen ja jede Energieform freut sich über eine nette Ansprache und will mehr davon.

Komplimente sind für mich auch eine Form der Dankbarkeit und Dankbarkeit ist extrem wichtig für unser Leben. Denn damit gestalten wir unser Glück und einfach alles was wir im Leben so haben.

Deshalb räume ich dem Thema Dankbarkeit auch immer einen großen Raum in meinen Vorträgen und Seminaren ein.

Der nächste Erlebnisabend mit mir findet am Donnerstag, den 12.03.2015 von 19.30 – 21.00 Uhr im PanTaoArtHaus
Hohenloher Str. 38 74081 Heilbronn-Horkheim. Hierfür kannst Du Dich bis zum 09.03.2015 anmelden, für die Teilnahme an dem Erlebnisabend wird um eine Spende für den Gastgeber gebeten.

Mein nächstes Seminar „Uli´s Wunschturbo“ findet dann am Sonntag, den 22.03.2015 von 09.00 – ca. 18.00 Uhr ebenfalls im PanTaoArtHaus Hohenloher Str. 38 74081 Heilbronn-Horkheim statt. Die Anmeldefrist für das Seminar endet am 17.03. 2015. Hier ist die Teilnahme auf 6 Personen beschränkt und kostet 90,00€.

Du kannst Dich für beide Veranstaltungen bei mir unter Tel. 07152 319 62 60 oder per E-Mail unter uli@uli-widmaier anmelden.

Dein Coach

Uli

Hallo,

heute bekommst Du mal einen Newsletter von mir, der Dich vermutlich gar nicht betrifft. Ich denke mal, dass Du diesen Spruch schon lange nicht mehr verwendest. Doch vielleicht hast Du einen Freund, Arbeitskollegen oder Nachbarn, der das noch sagt. An den kannst Du diesen Newsletter ja dann weiterleiten.

Kennst Du diese Antwort auch? Man fragt jemand „Na wie geht es Dir?“ und bekommt als Antwort: „Schlechten Menschen geht es immer gut“!

Eigentlich wollte ich keinen Newsletter wie diesen mehr schreiben, doch diesen Spruch finde ich so unpassend, dass ich mich jetzt halt doch dazu entschieden habe, mich dazu zu äußern.

Außerdem verfolgt mich dieser Spruch schon viel zu lange. Dann ist es bei mir auch so, dass mich verschiedene Themen wirklich so lange verfolgen bis ich etwas dazu geschrieben habe, erst dann bekomme ich sie aus meinem Kopf. Dies gilt vor allem für solche allgemeine Dinge wie diesen Spruch. Denn hier kann man durch eine kleine Veränderung im Leben so viel erreichen.

Welche Ziele haben denn die meisten Menschen in Ihrem Leben?

Zum einen wollen Sie, dass es ihnen gut geht! Also, ich kenne zumindest keinen Menschen, der bewusst sagt: Hey, ich will, dass es mir schlecht geht! Ja, mein Lebensziel besteht darin, dass es mir schlecht geht.

Genauso kenne ich auch niemanden der sagt, ich will jetzt mal richtig schlecht sein. OK, dass es vielleicht so jemanden gibt, halte ich nicht für ausgeschlossen, aber wenn dem so ist, dann sprechen wir hier wohl eher von einer Minderheit.

Dennoch benutzen viele diese Antwort mehrmals am Tag. Ohne darüber nachzudenken was Sie da sagen und in sich damit auslösen können.

OK, ich denke für die meisten handelt es sich bei diesem Spruch um einen Scherz.

Doch wenn man jetzt bedenkt, dass einem das Unterbewusstsein ebenso wie das Universum zuhört, sollte man sich überlegen, ob man diesen Spruch nicht lieber sein lässt.

Denn genau genommen dürften diese Aussage nur schizophrene Menschen benutzen!

Warum?

Na auf der einen Seite will doch jeder ein Guter sein und tut alles dafür! Er hält sich an Gesetze, ist höflich usw., tut halt alles was gute Menschen so tun. Denn überall heißt es, komm sei ein Guter, dann wird aus Dir auch etwas. Dann bist Du eine Bereicherung für die Gesellschaft.

Doch gleichzeitig laufen Menschen rum und sagen: Nur den Schlechten geht es gut!

Das ist doch widersprüchlich ohne Ende und erzeugt im günstigsten Fall in Deinem Unterbewusstsein nur Chaos. Denn Deine Aussagen passen nicht zu Deinen Handlungen und Zielen.

Darüber, dass jeder wil,l dass es Ihm gut geht, habe ich ja oben schon geschrieben. Deshalb spare ich mir das jetzt hier.

Mein Weltbild sieht folgendermaßen aus: Alles besteht aus Energie und gleiche Energie zieht gleiche Energie an. Von daher kann es auf Dauer nur den Guten gut gehen und den Schlechten halt schlecht!

So sehe ich das! Deshalb mein Tipp: Gewöhn Dir diesen Spruch ab, falls Du ihn überhaupt benutzt und sende meinen Newsletter an alle, die diesen Spruch benutzen. Ja, vielleicht denken ja dann ein paar Menschen um und die Welt wird wieder ein wenig besser.
Dein Coach

Uli

Startposition

Posted by Uli_Widmaier on Februar 3, 2015
Posted in Newsletter  | No Comments yet, please leave one

Hallo,

heute möchte ich ein Thema ansprechen, das mich schon lange umtreibt und auch eine Antriebsfeder für meine Arbeit ist.

Es geht mir um den Start ins Leben! Jeder von uns startet als Embryo, aber dann hören die Gemeinsamkeiten auch schon auf. Auf den ersten Blick hat jeder von uns eine unterschiedliche Startposition in seiner Kindheit. Der eine wächst in einem reichen Elternhaus auf, der andere vielleicht in einem Hartz 4 Haushalt. Der eine bei Eltern, die ein Drogenproblem haben, die andere bei sehr liebevollen Eltern und doch entwickelt sich nicht jeder gleich. Man kann nicht sagen, ah der kommt aus diesem Familienhaus oder der aus jenem sozialen Umfeld.

Jeder von uns entscheidet selbst, was er aus seinem Leben macht. Denn für die Startposition kann keiner etwas, aber dafür was er daraus macht, ist er selbst verantwortlich.

Nimm mich als Beispiel! Ich bin seit meiner Geburt körperbehindert! Als ich noch ein Kind war, hatten alle gehofft, dass ich später mal in der Lage bin alleine zu leben. Ich denke mal, dass mir kaum einer so ein erfülltes Leben zugetraut hatte, wie ich es jetzt führe. Wenn mir heute noch ältere Menschen von früher begegnen, sind die immer noch total erstaunt, wenn ich Ihnen von Iris oder meinen Berufen erzähle. Da merkt jeder, der das mitbekommt, wie sie zur Kenntnis nehmen, dass ich ein anderes Leben führe, als Sie mir voraus gesagt hatten.

Ich denke ich kann sagen, dass ich aus der Sicht von vielen bestimmt nicht die beste Ausgangsposition ins Leben hatte! Aber wer kann schon sagen, das ist eine gute oder schlechte Startposition?

Es geht nicht um den Start, sondern immer nur darum, was wir daraus machen!

Denn es gibt genügend Beispiele an Menschen, denen scheinbar schon alles in die Wiege gelegt wurde für ein erfülltes Leben und die dann doch nicht das für sie geplante Leben annehmen, sondern einen Weg gehen, den keiner nachvollziehen kann.

Was ich damit sagen will ist folgendes: Die Startposition ins Leben erleichtert vielleicht das ein oder andere, aber sie entscheidet nicht darüber was Du daraus machst. Es ist egal, ob Du Dein Leben mit einer Behinderung oder mit einem Migrationshintergrund oder was auch immer startest! Entscheidend ist nur was Du daraus machst!

Es spielt auch keine Rolle, was Dir Deine Eltern oder Dein Umfeld mitgegeben haben, Du kannst über den Verlauf Deines Lebens immer wieder neu entscheiden! Du kannst den Verlauf jede Minute verändern. Es ist ganz alleine Deine Entscheidung, ob Du als Opfer durchs Leben gehen willst und nur das fortführen magst, das Dir vorgegeben scheint oder ob Du selbst bestimmen willst, was Du aus Deinem Leben machst.
Wie Du Deine momentane Situation verbessern kannst, ganz gleichgültig wie Du sie bisher gesehen hast?
Das geht in dem Du mal in Ruhe auf Dein Leben zurückschaust und ganz bewusst nur auf die Dinge achtest, die für Dich OK sind. Erstell Dir eine Liste mit all diesen Punkten. Nimm Dir anschließend auch noch die Zeit und sei für all diese Punkte dankbar! Wertschätze jeden einzelnen dieser Punkte und denke dann noch mal über Dein Leben nach und ich bin sicher, Du wirst zu der Überzeugung gelangen,dass Deine Startposition jetzt noch besser ist als gedacht.
Falls Du damit Probleme hast, dann melde Dich bei mir und ich unterstütze Dich dabei als Coach oder in einem meiner Seminare.

Dein Coach

Uli

Zur Werkzeugleiste springen