Header image alt text

Glücks-Schmiede

Uli Widmaier

Hallo,

sicher hast Du auch schon mal davon gehört, dass Dich das Visualisieren und das positive Denken Deinem Ziel näher bringen. Oder das es ausreicht Dir nur etwas intensiv zu wünschen und den Rest regelt das Universum oder wer auch immer!

Leute, das passiert in Ausnahmefällen! Ja, beim berühmten Parkplatz mag das so sein, aber der ist uns doch im Vergleich zu anderen Sachen eh nicht so wichtig.

Aber für die wichtigen Dinge, die man wirklich erreichen will, muss man etwas tun! Am Besten täglich!

Jedoch bevor ich etwas machen kann, ist es hilfreich, dass ich mein Ziel kenne und eine Vorstellung davon habe. Also, ist es sinnvoll zu visualisieren! Denn dann weiß ich, was ich will und kann auch etwas dafür tun!

Alle die denken: Hey, es reicht mein Ziel zu kennen und mehr brauche ich nicht zu tun, die gehen auch ins Fitnessstudio, schließen einen Vertrag ab und warten dann zu Hause, bis das Sixpack an der Tür klingelt.

So klappt das nicht! Ich muss das positive Denken genauso trainieren wie meinen Körper im Fitnessstudio! Je disziplinierter ich das mache, umso bessere Ergebnisse erziele ich! Zudem muss ich auch durch aktives Handeln untermauern, dass ich es wirklich ernst meine.

Meine Trainingsergebnisse werden durch das positive Denken und das Visualisieren sogar noch besser. Denn wenn ich optimistisch an den Sport heran gehe, habe ich zum einen vielmehr Lust dazu etwas zu tun und zum anderen gehe ich davon aus, dass ich mein Ziel auch erreiche. Das ist doch eine viel bessere Voraussetzung, als wenn ich losgehe und denke, jetzt mach ich halt mal was, aber ich pack das eh nicht.

Das Visualisieren nutze ich zum Beispiel bei jeder Trainingseinheit! Ich habe immer Bilder vor meinem inneren Auge, wie etwas wächst oder schmilzt. Hier allerdings bitte genau aufpassen, wirklich immer nur das Zielbild vor dem Auge haben, nicht das andere. Das verleiht mir deutlich mehr Power, als wenn ich mich nur mit dem Istzustand beschäftige.

Nach meinen jahrelangen Erfahrungen kann ich dir versichern, Gedanken ohne entsprechende Handlung bringt nichts. Jetzt muss ich noch mal auf den Parkplatz zurückkommen: Auch beim bestellten Parkplatz muss ich losfahren um ihn zu bekommen und kann nicht zu hause sitzen bleiben.

Deshalb bleibt weiter positiv gestimmt und visualisiert so viel Ihr wollt, doch vergesst die Handlungen nicht.

Nun möchte ich auf meinen Vortrag „Wie mache ich aus Zitronen Limonade?“ am 29.01.2016 von 19.30 – ca. 21.00 Uhr in Leonberg hinweisen. Auch dabei geht es darum, wie ich meine Ziele erreiche und um Anregungen wie Du Deine erreichen kannst.

Dein Coach

Uli

Hallo,

hattest Du Dir für das neue Jahr etwas spezielles vorgenommen? Falls ja, hältst Du Dich noch daran?

Oder gehörst Du zu denen die clever waren und sich erst garnichts vorgenommen haben?

Wenn dem so ist, warum denn nicht?

Für mich gibt es da zwei Gründe!

Erstens: Es ist alles super bei Dir und Du willst nichts ändern, zweitens ist Dir von vornherein klar, dass Du das eh nicht packst!

Zu der ersten Variante kann ich Dir nur gratulieren. Wenn alles passt, warum dann etwas ändern? Wobei und da spreche ich jetzt nur für mich, egal wie toll es gerade auch ist, Ziele habe ich immer! Sie sind für mich so etwas wie das Benzin für den Motor! Allerdings und das finde ich geil, habe ich schon lange keine Ziele mehr von denen mein Glück abhängt.

Gehörst Du jetzt zu denjenigen, die sich aus der Angst zu versagen, sprich den Vorsatz zu brechen, nichts vorgenommen haben?

Das fände ich dann wirklich sehr bedenklich! Denn das hieße ja Du bist mit dem Istzustand unzufrieden, traust Dich aber an keine Änderung heran, um nicht zu scheitern! Jetzt mal unter uns, bist Du dann nicht eh schon gescheitert?

Es kann sich nur etwas in Deinem Leben ändern, wenn Du etwas änderst!

Einen Weg, wie Du Dinge auf eine bequeme Art ändern kannst, habe ich Dir in meinem letzten Newsletter http://uli-widmaier.de/so-wird-das-jahr-2016-garantiert-dein-gluecksjahr aufgezeigt.

Um Vorsätze zu fassen und zu erreichen, braucht es keinen Jahreswechsel, sondern Deine Entscheidung!

Nun möchte ich auch noch mal auf meinen Vortrag am 29.01.2016 von 19.30 – ca. 21.00 Uhr in Leonberg hinweisen.

Hallo,

hast Du meinen letzten Newsletter http://uli-widmaier.de/neujahresansprache/ gelesen? In diesem habe ich Dir empfohlen einen umfassenden Jahresrückblick zu machen. Falls Du den Rückblick noch nicht gemacht hast, kannst Du das jetzt noch zu nachholen.

Doch nun komme ich zum neuen Newsletter.

Was hat Dir im vergangenen Jahr gefehlt? Ich meine vor allem auf der Gefühlsebene!

War es die Dankbarkeit, die Freude, der Spass, die Liebe oder das Lob?

Oder etwas anderes wie Sport, Gesundheit, bewusste Ernährung, persönliche Weiterentwicklung, mehr Lesen oder mehr Feiern?

Das, was ich hier bisher genannt habe, sind ja nur Beispiele, die mir gerade spontan eingefallen sind. Ich bin davon überzeugt, dass Deine Liste anders aussieht als meine. Wichtig dabei sind jetzt nicht die einzelnen Gefühle, sondern meine Empfehlung:

Ordne jedes Gefühl bzw. jedes Anliegen einem Tag oder einem Zeitraum zu.

Hier ein Beispiel wie Du es machen könntest:

Den Montag werde ich zum Tag der Dankbarkeit machen! Warum diesen Tag? Weil er bei vielen der Meckertag schlechthin ist. Aus diesem Grund sage ich: Dieser Tag ist ideal für die Dankbarkeit. Zum Wochenstart achtest Du auf alles wofür Du dankbar sein kannst! Vielleicht sogar für Deinen Job für den Du aufstehen musst.

Dienstag wird bei mir mein Sporttag. An dem gehe ich in mein Studio trainieren. Ab sofort werde ich an diesem Tag keinen Aufzug benutzen. Kurzum ich werde an diesem Tag in Zukunft noch sportlicher leben.

Zum Tag des Lobes werde ich den Mittwoch erklären! Da werde ich mit Lob um mich werfen und zwar für mich und andere! Jeder lechzt doch nach Lob!

Donnerstag könntest Du zu Deinem Lesetag machen. Entscheide Dich dafür, dass Du jeden Donnerstag ein paar Seiten liest.

Am Freitag könntest Du feiern! Da meine ich jetzt keine große Party jede Woche, sondern vielmehr eine Feier des Lebens.

Die Gesundheit soll auch ihren Tag bekommen. Deshalb ist für mich jetzt der Samstag der Tag, an dem es um die Gesundheit geht. Da kann man schon mal richtig lecker Kochen. Es bietet sich aber auch ein ausgiebiger Spaziergang oder Saunabesuch oder ein längeres Bad an.

Den Sonntag ernenne ich zum Tag der Liebe. Das heißt: Ich begegne jedem mit Liebe, vor allem mir selbst! Ich sage an diesem Tag jedem, was ich für ihn empfinde.

Was Dir das alles bringt?

Deine Realität folgt Deiner Aufmerksamkeit! Wenn Du Dir nun angewöhnst, Deine Wahrnehmung jeden Tag auf etwas bestimmtes auszurichten, wirst Du immer mehr davon in Dein Leben ziehen oder bemerken was Du davon bereits in Deinem Leben hast.

Dein Coach

Uli

Zur Werkzeugleiste springen