Header image alt text

Ulis_Blog

Uli Widmaier

Was ich an der Eigenliebe so geil finde

Posted by Uli_Widmaier on Mai 16, 2020
Posted in Newsletter  | Tagged With: , , , | No Comments yet, please leave one

In meinem heutigen Video erkläre ich was ich an der Eigenliebe so geil finde und warum ich der Meinung bin, dass jedem Eigenliebe im Leben weiterhilft

Hallo,

zuerst möchte ich Dir ein schönes Osterfest wünschen.

Hast Du eigentlich vor Ostern gefastet, oder hattest Du Dir etwas anderes vorgenommen für diese Zeit? Hast Du durchgehalten?

Gratuliere!

Ich selber habe es nicht so mit dem Fasten, zumindest nicht vor Ostern!

Wenn ich mir etwas vornehme, dann ist es für mich uninteressant, ob Ostern vor der Tür steht oder nicht. Für mich ist nur interessant, was will ich und was ist mir wirklich wichtig.

Also, ich finde es spannend, wenn Menschen aufgrund von Ostern etwas nicht mehr machen oder besonders bewusst tun. Das gibt es ja auch!

Die Frage, die ich mir dann stelle: Warum machen Menschen das dann überhaupt?

Wenn ich beschließe etwas nicht mehr zu tun, dann bin ich der Überzeugung, dass es mir schadet. Oder halt umgedreht, dass es mir nutzt. Dann will ich die Änderung für immer und nicht nur für 40 Tage!

Wie ist das bei Dir?

Wann nimmst Du Dir Veränderungen in Deinem Leben vor?

Ich immer nur, wenn ich etwas Neues erreichen möchte! Wenn dem dann so ist, dann überlege ich mir das vorab genau, ob ich das wirklich möchte! Wenn die Antwort ja lautet, dann ziehe ich das auch durch!

In diesem Stadium spreche ich dann gern von MUSS! Denn wenn ich in meinem Leben etwas verändern möchte, dann gehört da am Anfang Disziplin dazu! Dann MUSS ich zu Beginn am Ball bleiben!

Doch wenn Du dann wirklich davon überzeugt bist, dass Du diese Veränderung möchtest, dann fällt Dir das MUSS leichter! Es gibt aber auch noch einen weiteren Grund, warum ich Dir immer wieder empfehle am Ball zu bleiben.

In den 1960er Jahren hat die NASA einen Test gemacht. Sie haben 2 Gruppen von Astronauten genommen. Sie haben beiden Gruppen Brillen gegeben, die alles verkehrt herum dargestellt haben. Die Träger sahen zu Beginn alles auf dem Kopf.

Bei der ersten Gruppe hatte sich das Gehirn nach 21 Tagen wieder angepasst. Alles war wieder „Normal“ zu sehen.

Der zweiten Gruppe wurde nach 19 Tagen erlaubt die Brille für eine Nacht abzusetzen. Bei denen dauerte es dann wieder 21 Tage bis sich das Gehirn angepasst hatte.

Genau aus diesem Grund spreche ich hier bewusst von MÜSSEN. Wenn jeder eine gewisse Zeit am Ball bleibt, entsteht eine Gewohnheit und schon ist das MUSS weg.

Doch eines ist mir auch klar, das ist kein MUSS im Sinne von lebensnotwendig! Denn auch wenn Du das Angestrebte nicht durchziehst, geht Dein Leben weiter wie bisher! Allerdings wenn Du mit dem bisherigen zufrieden gewesen wärest, hättest Du auch keinen Wunsch nach Veränderung verspürt.

Dein Coach

Uli

Zeit

Posted by neise on September 17, 2015
Posted in Newsletter  | Tagged With: , , , , , , , | No Comments yet, please leave one

Hallo,

bei mir oder besser gesagt in meinem Umfeld sind in letzter Zeit ein paar Dinge passiert, die mich über den Faktor Zeit nachdenken ließen! Ich hoffe, ich klinge jetzt nicht zu traurig, doch mir wurde einfach immer wieder klar: Alles ist endlich!

Das macht mir gar keine Angst, sondern es spornt mich an noch bewusster zu leben. Einfach nicht alles auf morgen oder wann auch immer zu verschieben. Natürlich gibt es Projekte, die vielleicht nicht sofort umzusetzen sind. Doch wenn wir sie wirklich in unserem Leben haben wollen, dann sollten wir immer am Ball bleiben.

Doch es gibt auch kleinere Projekte, die man sofort angehen kann. Wie zum Beispiel bei denen man sich überwinden muss, um sie sofort umsetzen: Zu einem Besuch bei jemandem, den man schon lange vor sich herschiebt oder jemand ein Kompliment machen, jemandem sagen: Ich mag Dich oder auch: Ich finde Dich blöd, verlass mein Leben.

Einfach zu sich stehen, sich zeigen, sich selber anzuerkennen mit all seinen Stärken und schwächen. Zu dem stehen, was man will! Ich weiß das fällt nicht immer leicht!

Doch da das Leben endlich ist, sollten wir uns fragen: Wollen wir mit den Menschen, mit den Angewohnheiten, mit diesen Mustern oder Tätigkeiten unser Leben verbringen?

Wenn Du wüsstest, Du würdest nicht mehr lange leben, würdest Du dann immer noch das tun, was Du gerade machst?

Ich finde, das sind Fragen, die man sich stellen sollte!

Und da keiner von uns weiß, wie lange er noch auf dieser Welt ist, kann man sich diese Frage auch schon jetzt stellen. Denn man weiß nie, wann das Ende kommt, man weiß nur, dass es kommt!

Könntest Du jetzt in diesem Moment sagen, dass Du der Welt und Dir schon all das gegeben hast, was Du geben wolltest? Oder gibt es etwas was Dir total unter den Nägel brennt? Etwas was Du unbedingt noch erledigen willst?

Oder kannst Du ganz entspannt sagen, ich bin mit dem, was ich gemacht und getan habe zufrieden und wenn ich jetzt gehen müsste, dann wäre das in Ordnung. Oder müsstest Du vielleicht noch um Aufschub bitten, weil da noch ein Streit beendet werden sollte oder was auch immer?

Falls es irgendetwas gibt, was Du noch erledigen wolltest um beruhigt gehen zu können, dann mach es sofort! Denn das Leben ist endlich.

Dein Coach

Uli

Was willst Du der Welt geben?

Posted by Uli_Widmaier on Oktober 2, 2014
Posted in Newsletter  | Tagged With: , , , , , , | No Comments yet, please leave one

Hallo,

hast Du Dir diese Frage schon mal gestellt?

Ja, was willst Du der Welt geben oder anders gefragt, woran sollen sich die Menschen erinnern, wenn Du mal nicht mehr unter Ihnen bist?

Ich finde diese Frage spannend und entscheidend für Dein restliches Leben. Denn je nachdem, wie Du diese Frage beantwortet bekommen möchtest, musst ab jetzt auch leben. Deshalb denke genau darüber nach und richte dann dein komplettes Leben für immer danach aus.

Wenn Du möchtest, dass Deine Hinterbliebenen Dich als großzügig und liebevoll in Erinnerung halten, dann lebe ab sofort auch so! Wie, das kannst Du Dir nicht leisten, dafür fehlt Dir die Kohle? Großzügigkeit hat nicht so viel mit Geld zu tun, wie Du vielleicht denkst.

Gebe Deinen Mitmenschen Liebe, gehe achtsam mit Ihnen um. Behandle Sie einfach liebevoll.

Doch wie geht das? Wie kann ich jemanden liebevoll behandeln? Ja, das geht nur, wenn ich weiß was Liebe ist! Denn ich kann nur jemandem einen Schluck Wasser geben, wenn ich Wasser habe.

Das bedeutet dann ja auch, ich kann nur jemanden Liebe geben, wenn ich mich vorher selber liebe! Aus diesem Grund musst Du lernen, Dich zu lieben, falls Du das nicht schon tust. Denn nur wenn Du weißt was Liebe ist und wie sie sich anfühlt, kannst Du sie auch weiter geben.

Kurz gesagt, alles was Du anderen Menschen, der Welt, geben willst musst Du zuerst Dir geben, denn Du kannst nur weiter geben, was Du auch hast.

Deshalb bin ich auch bekennender Egoist und hoffe, dass Du auch einer bist oder wirst.

Dein Coach

Uli

Hallo,

wie Du vielleicht auf meiner Homepage www.uli-widmaier.de schon gelesen hast, stand in einem Zeitungsartikel über mich, dass ich ein bekennender Egoist bin. Ja, das bin ich und dazu stehe ich auch. Nach meiner festen Überzeugung sollte jeder, der in einer besseren Welt leben möchte, Egoist sein!

Da wir in einer Welt leben, die dem Resonanzgesetz unterliegt, sollten wir so oft wie möglich liebevolle Gedanken haben! Aber über wen oder was denken wir denn meistens nach? Wessen Leben wollen wir so positiv wie möglich gestalten? Bei wem haben wir am meisten Einfluss, wenn wir uns diesen zugestehen? Wer soll so ausgefüllt leben wie möglich?

Klar, viele Eltern sagen jetzt: Unsere Kinder! Das stimmt ja auch! Aber wenn die Eltern ehrlich sind, geht es vielen darum, dass sie selbst gut dastehen, dass sie ein entspanntes Verhältnis zu ihren Kindern haben können und dass sie sorglos mit ihnen leben können.

Also, geht es letztendlich wieder nur um jeden einzelnen!

Folglich denken wir doch die meiste Zeit über unsere guten Absichten nach und wie wir sie erreichen können. Nachdem das geklärt ist, dürfte schon mal klarer sein, weshalb ich sogar behaupte, dass viele Menschen, auch wenn Sie es nie zugeben würden, letztlich auch Egoisten sind. Nur wälzen die es auf andere ab und übernehmen nicht selber die Verantwortung.

Aber nun zurück zu mir und weshalb ich ein bekennender Egoist bin. Wie gesagt, gehe ich davon aus, dass hier alles dem Resonanzgesetz unterliegt. Das heißt: Was ich ausstrahle und mache, kommt auch wieder auf mich zurück! Deshalb gehe ich so liebevoll und sorgsam mit mir und meinen Mitmenschen um, ganz so wie ich es für richtig halte und vor allem auch so, wie ich es gerne von den anderen hätte! Ja, ich überlege mir, wie mich die anderen behandeln sollen und behandle dann die anderen genauso wie ich gerne von denen behandelt werden möchte!

Das heißt jetzt nicht, dass ich alles mache, was andere gerne hätten! Nein, denn ich möchte, dass andere ehrlich zu mir sind und deshalb bin ich es zu ihnen auch! Aber ich versuche, ihre Emotionen wahrzunehmen, um zu erspüren, was sie gerade brauchen.

Ein Beispiel: Ich bin einer, der für sein Leben gerne Quatsch macht! Ich sage immer: Mir sitzt der Schalk im Nacken! Aber wenn jemand mal Mitgefühl und einen Zuhörer braucht, kann ich auch sehr ernst werden. Ganz so wie es mir in dem Moment angemessen erscheint! Das mache ich dann so gerne wie Blödsinn, denn ich spüre in dem Moment, dass es für den anderen wichtig ist. Aber wenn mir in so einer Situation der Sinn nach etwas anderem steht, stehe ich auch dazu! Denn wenn ich dem anderen nur mit halbem Herzen zuhöre, haben wir beide nichts davon!

Ich behaupte nun, die Welt wäre eine bessere,wenn jeder ein ehrlicher aufrichtiger Egoist ist, oder wie siehst Du das?

Dein Coach

Uli Widmaier