Header image alt text

Ulis_Blog

Uli Widmaier

Hallo,

heute kommt wie versprochen der nächste Newsletter über die Magie der kleinen Schritte!

Beim Schreiben musste ich sofort an die Zeit nach meiner letzten Hüftoperation denken: Damals erklärte ich die Magie damit, dass wir uns kleine Ziele setzen sollten. Damit wir immer wieder etwas zu feiern haben. Ja, damals hatte ich mich an den Gegebenheiten der jeweiligen Gebäude, in denen ich mich gerade befand, orientiert. Immer ein Pfeiler oder ne Tür weiter gehen. Denn nach dieser OP musste ich ja das Gehen wieder neu lernen. Erst mit Gehhilfen und dann ohne.

Immer wenn ich ein Stück weiter kam, habe ich mir die Zeit genommen, das zu feiern! Mit feiern meine ich keine Party, gut, wenn jemand da war, mal ein Stück Kuchen oder so!

Doch hauptsächlich ging es darum, mich für das Erreichte zu loben.

Loben ist unheimlich wichtig! Wenn es von außen kommt, fühlt es sich natürlich gut an! Aber so richtig toll fühlt es sich auch an, wenn Du selber voller Stolz sagen kannst: Ja, das war ich und ich bin stolz darauf. Ich glaube dieses Gefühl kann durch nichts im Außen so erzeugt werden wie in Dir!
Ein großes Ziel zu haben ist wichtig! Doch es sind die Zwischenschritte, die entscheiden.

Ich erkläre Dir das mal am Beispiel von einem Musiker! Der beherrscht sein Instrument schon so richtig gut und sieht sich mit seiner Band schon auf einer Bühne in einem vollen Fußballstadion. Er nimmt das Bild auf allen Kanälen war, er spürt seinen Schweiß, er sieht die Fans und er hört wie Sie seine Songs mitsingen. Er hat eine super Visualisierung von seinem Ziel.

Doch für die meisten Künstler führt der Weg ins Stadion über Eckkneipen, Straßenfeste usw.. Wenn der Künstler nun erst zufrieden ist, wenn er im Stadion auf der Bühne steht, dann wird ihm vorher vermutlich die Puste ausgehen bzw. er verschenkt viele Glücksmomente! Wenn er sich über jeden Auftritt freut, wenn er das alles wertschätzt, dann wird er den Weg, den er gehen muss, mit viel mehr Freude und Elan gehen.

Doch es geht hier nicht nur um Spaß und Freude, nein es geht auch um die Weiterentwicklung Deines Gehirns. Denn mit dem Erfolg, mit dem Anerkennen Deines Erfolgs, werden in Deinem Gehirn verschiedene Botenstoffe freigesetzt, die die Vernetzungen in Deinem Gehirn fördern und vorantreiben. Diesen Gesichtspunkt solltest Du beachten.

Des Weiteren ist es doch auch so, dass wir viel leichter am Ball bleiben, wenn wir merken, da geht was!

Deshalb nutze auch Du für Dich „Die Magie der kleinen Schritte“! Unterteile Dein Ziel so lange, bis Du einen Ansatz findest und sagen kannst: Jawohl das mache und erreiche ich! Die Schritte sollten aber schon eine Größe haben, bei deren Erreichung Du ein wenig Deine Komfortzone verlassen darfst.
Es gibt noch weitere, aus meiner Sicht enorm wichtige Argumente, welche die kleinen Schritte magisch machen. Also kommt nächste Woche die Fortsetzung. Ich freue mich darauf, denn die enthält Impulse, die Euch noch mehr Glücksmomente auf dem Weg zum Erfolg bringen werden.

Dein Coach

Uli

Hallo,

in meinem Denksystem hat jeder Mensch seine Schublade und da ist er mit seinen Neigungen und Talenten erst Mal drin! Die Schubladen sind aber immer offen.

Ich bemühe mich jeden Menschen zuerst in meiner Wahrnehmung ganz unten in eine Schublade zu stecken. In dem Moment trägt die Schublade nur die Aufschrift: Lebewesen, das meinen Weg kreuzt! Wenn es mir gelingt, steht da wirklich nicht mehr drauf!

Jeder fängt bei mir ganz unten an und darf dann nach und nach steigen!

Warum er unten anfangen darf?

Na ganz einfach, so erleben wir beide mehr Glücksmomente miteinander! Denn wenn er empor steigt von einem Menschen der meinen Weg kreuzt zu einem flüchtigen Bekannten, dann zu einem Bekannten, dann zu einem guten Bekannten, dann zu einem sehr guten Bekannten und anschließend zu einem Freund usw. dann erleben wir so viel schönes miteinander, das uns dann so verbindet, dass wir viel leichter sehr gute Freunde werden können, als wenn wir umgekehrt starten!

Denn wenn man sofort in der Kategorie Freund startet, ohne bestimmte Eigenheiten von seinem Gegenüber zu kennen, kann es viel leichter zu Enttäuschungen und Trennungen kommen, als wenn es umgekehrt vor sich geht!

Ich erkläre dir das mal an einem Beispiel: Ein Mann sitzt an der Bar und trinkt etwas! Dann kommt ein anderer Mensch dazu und sie kommen ins Gespräch! Ja, Sie trinken etwas zu viel und unterhalten sich ganz angeregt! So als ob die beiden schon uralte Freunde wären. Zum Schluss verabreden Sie sich für den nächsten Tag! Der eine ist da und wartet und ist dann total enttäuscht, weil Ihn sein Freund versetzt. Ja, er fühlt sich aufs Tiefste verraten: Sein Freund kommt nicht! Hey, aufwachen! Das war irgendein Typ, mit dem er den Abed davor zufällig etwas getrunken hat! Mehr nicht!

Wenn er seinen „Freund“ mal wieder sieht, hat der keine Chance mehr! Denn er hat Ihn enttäuscht! Führt er ihn hingegen als Kneipenbekanntschaft, ist das eine ganz andere Basis und Sie haben vielleicht noch eine tolle Zukunft vor sich.

Doch das Ganze funktioniert nicht nur bei neuen Bekanntschaften, sondern auch bei alten guten Freunden und auch in der Partnerschaft!

Ich weiß zum Beispiel sehr genau, an wen ich mich wende, wenn ich bestimmte Dinge machen möchte! Es gibt ein paar Dinge, die ich nur mit meiner Iris mache!

Doch dann gibt es auch Dinge die ich eher selten mit Ihr mache! Fußballgucken zum Beispiel. Ich schaue mir fast jedes VfB Stuttgart Spiel in der Kneipe an! Ab und an kommt Iris auch mal mit, doch eher selten und das ist auch OK, denn dafür habe ich andere Menschen! Oder Radfahren! Ja, da war es früher bei mir sogar so, dass ich für jede Strecke andere Menschen hatte. Wenn ich eine Biergartentour vor hatte, habe ich andere gefragt als wenn ich mal eine längere Tour vor hatte.

Das hat den großen Vorteil, dass nicht jeder beim anderen alles erfüllen muss! Denn es gibt nun mal Dinge, die macht man gerne und andere weniger gern! Wenn man dann für jedes Hobby andere Menschen hat, super wenn es auch oft die gleichen sind, dann kann man das mit denjenigen viel besser genießen, als wenn sich immer jemand anpassen muss! Verstehst Du wie ich das meine?

Deshalb liebe ich das Schubladendenken! Und wie gesagt meine Schubladen sind immer offen und sie werden nicht nach Makeln sondern nach Talenten angelegt. Denn für mich sichert das Freundschaften!

Dein Coach

Uli

Hallo,

auf meinen letzten Newsletter, den mit dem Thema Glückselige Fasnet, habe ich ein paar tolle Beschreibungen von Gefühlsentstehungen bekommen. Es war echt spannend das alles zu lesen und dann teilweise auch gleich nochmal nachzuempfinden.

Ich weiß, dass solche Gefühlsübungen für viele nur Spaß sind und Sie diese deshalb oft gar nicht mitmachen oder nur halbherzig. Bei mir war das früher genauso. Doch heute weiß ich wie sinnvoll es ist, wenn man in der Lage ist seine Gefühle quasi per Knopfdruck entstehen zu lassen.

Spaß sollte beim Gefühle entstehen lassen zwar immer dabei sein, doch sollte hier Spaß nicht mit unwichtig gleichgestellt werden. Denn wenn ich etwas nur so zum Spaß mache bin ich häufig weniger engagiert als wenn ich es ernsthaft mache. Ja, ich denke das Wort Freude ist hier angebrachter als das Wort Spaß. Ja, ich sollte voller Freude dabei sein, wenn ich Gefühle entstehe lasse.

Welchen Nutzen habe ich davon wenn ich das kann? Na, ich komme in Situationen authentischer rüber! Wenn ich nicht so tue und sage, dass ich dies und jenes fühle, sondern es dann auch wirklich tue und auch ausstrahle! Da nehmen mich meine Mitmenschen gleich ganz anders wahr.

Es bringt mir selber jedoch auch gleich noch mehr zusätzliche Glücksmomente! Stell Dir mal vor, Du bekommst ein Geschenk!

Dann freust Du Dich in der Regel darüber so sehr wie Du das eben kannst. Wenn Du jetzt jedoch geübt hast Dich zu freuen, dann kannst Du Dich in dieser Situation noch mehr freuen als bisher und so mehr schöne Gefühle erleben. Du kannst bei Bedarf so richtig abgehen wie eine Rakete.

Umgekehrt kannst Du allerdings auch mal traurige Gefühle zulassen, ohne dass sie Dich dann komplett runterziehen. Denn Du kannst ja dann zu gegebener Zeit diese Gefühle wieder herunterfahren. Denn Du weißt ja nun wie das geht.

Wenn Du in der Lage bist bewusst mit Deinen Gefühlen spielen zu können, hilft Dir das auch beim Erreichen Deiner Wünsche! Wie? Auch darum geht es bei dem oben erwähnten Seminar am Sonntag, den 30.03.14 Uli´s Wunsch-Turbo.

Nähere Informationen zum Seminar kannst Du natürlich auch von mir direkt bekommen, oder Du stöberst hier ein wenig auf meiner Homepage.

Dein Coach

Uli

Hallo,

Ihr habt mich ein wenig überrascht mit Euren Reaktionen auf meinen Newsletter „Wer will mit mir die Welt verändern“. Ich hatte natürlich die Hoffnung, dass es bei diesem Thema Reaktionen gibt und auch eine Menge von Euch sagen: Ja, ich will mit machen und auch bewusster leben, ja, ich will die Welt mit Dir verbessern.

Doch diesmal gab es nicht nur Reaktionen, sondern es gab zum ersten Mal auch Nachfragen in größerem Umfang. Darum werde ich jetzt eine fortlaufende Aktion daraus machen.

Ich werde Euch jetzt immer im Abstand von einigen Tagen entsprechende E-Mails dazu schicken.

Da jedoch nicht Jeder von meinen bisherigen Abonnenten sich zu meinem Neujahres-Newsletter geäußert hat, werde ich jetzt für diese Aktion einen Extraverteiler einrichten. Darum lasst mich wissen, ob Ihr bei der Aktion mitmachen wollt oder nicht. Bitte gebt mir per E-Mail Bescheid, Damit ich Euch in den Extraverteiler aufnehmen kann.

Da ich aus meiner Sicht schon sehr vieles über die Eigenliebe und das Zusammenleben mit Anderen geschrieben habe, werde ich teilweise auch Newsletter von früher wieder verwenden.

So nun schreibt mir doch mal bitte über welche Themen Ihr gerne etwas im Zusammenhang mit dem Thema „Willst Du mit mir die Welt verändern“ lesen wollt!

Ich schlage vor, wir fangen damit an schriftlich zu definieren was für jeden Einzelnen von Euch Glück ist. Denn nach meiner Erfahrung ist es besser so etwas schriftlich zu machen. Denn so bekommt das alles auch einen verbindlicheren Charakter!

Wenn Du das dann alles aufgeschrieben hast, kannst Du mir das Ganze dann gerne zu schicken. Natürlich werde ich das, was Du mir schreibst, vertraulich behandeln.

So hier kommt nun meine Definition von Glück: Für mich besteht Glück darin, dass ich mich wohl fühle! Dass ich so oft wie möglich Dinge mache, die mir liegen. Des Weiteren besteht für mich Glück auch darin, dass ich alle kleinen Glücksmomente, die mir begegnen, wahrnehme. Was das für mich z. b. bedeutet: Das kann ein Lächeln in der S-Bahn, oder ein schöner Sonnenuntergang sein. So ein Moment besteht auch darin, Zeit mit meiner Iris zu verbringen, oder ein leckeres Essen oder auch ein Gespräch mit einem Menschen, der mir etwas zu sagen hat.

So nun hast Du einen Teileinblick in das bekommen was für mich Glück ist! Ach ja, das Wichtigste im Punkto Glück besteht für mich auch darin, dasss ich mich toll finde.

Nun bin ich auf Eure Antworten gespannt.

Dein Coach

Uli