Hallo,

heute geht es mir mal wieder um das Gesetz der Anziehung. Aus der Quantenphysik ist ja inzwischen allgemein bekannt, dass wir durch unser Denken und Handeln unser Leben sehr stark beeinflussen.

Ich weiß, dass ich darauf schon öfters einging. Aber heute möchte ich Dir noch einen zusätzlichen Aspekt aufzeichnen, der auch noch mal die Bedeutung der Eigenliebe hervorhebt.

Wie gesagt, die Quantenphysiker haben inzwischen die Macht unserer Gedanken bewiesen. Dieser Beweis bedeutet, dass das, was wir im Leben alles erleben dürfen oder aus Sicht mancher erleben müssen, von uns angezogen wird.

Wir funktionieren meiner Ansicht nach ähnlich wie ein Radio! Wir haben eine bestimmte Sendebreite und nur diese Frequenzen können wir empfangen.

Beim Radio werden die Senderplätze bzw. die Kapazität vom Hersteller bzw. von den sendenden Stationen vorgegeben.

Wie ist das jetzt bei uns? Wer bestimmt denn welche Sendewellen bzw. Emotionen wir empfangen? Klar, man könnte nun sagen: Unsere Mitbürger und unser soziales Umfeld. Denn wenn die gut drauf sind, dann kann ich auch gute Schwingungen aufnehmen. Ja, doch diese These hat was!

Aber wie kommt es dann, dass sich der eine irgendwo total wohlfühlt und sein Freund neben dran sich total unwohl fühlt. Wie kann so etwas sein, wenn alles nur von außen abhängt?

Oder legt das nun doch nur eine Schlussfolgerung nahe?

Nämlich die, dass es nur an einem selber liegen kann? Wir selber bestimmen auf welchen Frequenzen wir senden und auch empfangen. Dies tun wir natürlich meistens unbewusst. Denn mir ist klar, dass wir uns vieles von dem was wir erleben, niemals freiwillig antun würden.

Da stellt sich die logische Frage: Warum ist das trotzdem so? Die Erklärung ist recht einfach. Wir greifen immer wieder auf Glaubenssätze zurück. Das heißt, wir haben irgendwann in unserem Leben mal eine Situation beurteilt! Nun greift unser Unterbewusstsein automatisch, wenn sich eine ähnliche Situation ergibt, wieder auf die alte Erfahrung zurück.

Ja, das machte und macht sogar häufig noch Sinn. Denn wenn man mal in eine schwierige Situation gerät, ist es gut, dass wir nicht erst nachdenken müssen: Ups, was mach ich denn nun? Nein, wir können sofort handeln.

Nun stellt sich die Frage: Wie oft geraten wir denn in solche Situationen? Was hier aber noch dazu kommt, ist folgender Umstand: Unser Gehirn greift ungefiltert auf die gemachten Erfahrungen zurück und sendet dann auch auf dieser alten Frequenz von damals weiter. Also, es berücksichtigt dabei nicht wie alt wir zu dem Zeitpunkt des Erlebten waren oder auch in welcher Verfassung oder Umgebung wir waren. Das spielt alles keine Rolle. Es wird auf die Erfahrungen einfach so zurückgegriffen.

Keine Angst, ich empfehle Dir jetzt nicht schon wieder Deine Rückschlüsse, die Du aufgrund des Erfahrenden gemacht hast, zu überprüfen. Wobei sich das auch immer lohnt. Nein, ich möchte dass Du versuchst, möglichst viele neue Erfahrungen zu machen und dadurch die alten zu überschreiben.

Aus meiner Sicht, geht das am Effektivsten, wenn man seine Eigenliebe immer weiter steigert. Denn im Gefühl der Liebe stelle ich meine Empfängerstationen automatisch auf Positives ein! Allein dies führt schon zu einem glücklicheren Leben und nebenbei auch noch zu Spaß ohne Ende!

Dein Coach
Uli