Header image alt text

Ulis_Blog

Uli Widmaier

Hallo,

mit diesem Thema tat ich mir lange Zeit sehr schwer und vermutlich sehe ich das auch heute noch etwas anders als viele!

Doch ich will Dir hier mal meine Sichtweise darlegen, vielleicht liegt Deine Sichtweise von meiner ja gar nicht so weit weg! Ich bin gespannt.

Also, wann immer ich hörte: Wo Licht ist, muss auch Schatten sein und dass man quasi auch immer Negatives erleben muss, um Positives erleben zu können, hatte sich mein Magen verkrampft.

Denn es wollte mir nie in meinen Kopf, dass ich negative Dinge zwangsläufig erleben muss. Dass ich gar keine Wahlmöglichkeit habe. Denn das würde ja auch bedeuten, dass es einen strafenden oder zumindest richtenden Gott geben muss.

Das passt so ganz und gar nicht in mein Weltbild. Denn ich glaube an einen liebenden Gott. Mein Gott führt keine Strichliste und sagt so Uli nun geht es mal in die andere Richtung.

Ich glaube allerdings auch, dass jeder Mensch verschiedene Dinge hier auf der Welt erfahren darf! Das heißt für mich ganz einfach: Ich darf hier viele emotionale Zustände auskosten. Dies bedeutet nicht, dass da dann zwangsweise etwas negatives dabei sein muss, es heißt einfach nur, dass ich ein breites Spektrum an Gefühlen auskosten darf.

Und das finde ich auch richtig super! In Gesprächen verwende ich immer gerne das Beispiel mit dem Essen, jeden Tag nur Schnitzel wäre doch auch nur öde, oder!

Deshalb ist ein wenig Abwechslung doch der Hit! Jedenfalls für mich!

Jetzt gehe ich mal davon aus, dass auf Licht immer Schatten folgen muss.

Kann mir dann bitte jemand erklären, wofür ich mich überhaupt mit dem Thema Glück oder Realitätsgestaltung beschäftige? Denn in so einer Dualen Welt würde ich ja eh so oder so beides erleben, dann kann ich ab sofort ruhig auch voll negativ durch die Welt gehen, denn irgendwann kommt ja eh das Gute!

Nein, dass ergibt für mich keinen Sinn. Nach diesem Motto möchte ich nicht leben.

Ach ja, was wäre dann mit dem Gesetz der Anziehung?

Müsste das dann nicht eher das Gesetz des Ausgleichs heißen? Denn ich kann es ja eh nicht beeinflussen, ganz egal was ich mache, irgendwann haut es mich eh auf die Schnauze!

Ich weiß auch hier wieder nicht definitiv welches Weltbild letztendlich stimmt! Doch ich bin davon überzeugt, dass ich der Schöpfer meines Lebens bin und das kann für mich in einem Weltbild mit Licht und Schatten nicht funktionieren.

Doch es gibt eine Variante mit der ich mich anfreunden kann. Das ist folgende: Wenn ich das mit dem positiven und negativem auf ein ganzes Leben beziehe, da waren dann doch einige emotionale Kurven drin! Ja, da würde ich aus heutiger Sicht sagen, in meiner Vergangenheit war nicht immer alles gut.

So gesehen kann es auch für mich eine polare Welt geben. Doch nicht auf die Zukunft ausgerichtet. Das kann ich mir nicht vorstellen und das ist auch gut so! Denn als Schöpfer meiner Realität würde jede andere Annahme sofort wieder auch Negatives nach sich ziehen.

Dein Coach

Uli

Weltglückstag

Posted by Uli_Widmaier on März 20, 2014
Posted in Newsletter  | Tagged With: , , , , , , | No Comments yet, please leave one

Hallo,

wow, ich war heute Morgen total überrascht! Heute ist der erste Weltglückstag! Die UN haben ihn ausgerufen. Das finde ich echt geil, dass es inzwischen so einen Tag gibt.

Ich hatte das gar nicht bekommen, dass die UN diesen Tag schon 2012 beschlossen hat. Doch auch wenn ich das verpasst hatte, bin ich darüber total glücklich. Vielleicht ist das sogar das Beste was die UN in jüngster Vergangenheit beschlossen hatte.

Denn an so einem Welttag beschäftigen sich viele Menschen mit dem betreffenden Thema und was kann es schöneres geben für die Menschen und die Welt als wenn sich Millionen von Menschen auf einmal mit dem Thema Glück befassen.

Falls Du schon länger meinen Newsletter liest, weißt Du, dass ich vor einiger Zeit meine Leser mal gefragt hatte, was für Sie Glück ist. Für mich kommt mit dem heutigen Tag noch etwas dazu, das mich glücklich macht und das ist der Weltglückstag.

Doch jeder der mich kennt weiß, dass ich mich weniger mit der Weltpolitik auseinandersetze als mit dem individuellen Glück. Ich weiß ja, dass sich inzwischen sehr viele Menschen mit dem Glück beschäftigen, ich sehe das auch an der ständig steigenden Zahl meiner Newsletterabonnenten.

Wenn man jetzt an das Gesetz der Anziehung denkt, dann haben wir alle gemeinsam die UN vom Tag des Glücks überzeugt. Denn dadurch, dass wir uns alle mit dem Glück beschäftigen entstand auch dieser Tag.

Deshalb lass uns weiter machen damit, denn wenn wir jetzt schon die UN so weit haben, dass Sie so einen Tag ausruft, dann können wir auch noch mehr Menschen auf unsere Seite bringen und so jeden Tag die Welt ein wenig positiver gestalten.

Ich wünsche Dir eine glückselige Zukunft.

Dein Coach

Uli Widmaier

Hallo,

der Begriff Glückselige Fasnet wird in der Schwäbisch Alemannischen Fasnet verwendet. Jetzt kurz zur Aufklärung für alle nicht Schwaben: Wir Schwaben nennen Karneval Fasnet, zumindest in vielen Regionen.

Hier wünschen sich die Narren immer eine Glückselige Fasnet, ich finde den Wunsch so schön, dass ich mir ernsthaft überlege, ob ich mich in Zukunft mit den Worten verabschiede: Ich wünsche Dir eine Glückselige Zukunft. Denn genau das ist es doch was ich Dir und mir wünsche!

Doch was ist Glückselig? Die Frage habe ich mir in den letzten Tagen auch oft gestellt? Was bedeutet Glückselig denn für Dich?

Ich wusste, bis mir die Frage stellte was Glück für mich ist, doch was glückselig ist hatte ich für mich noch nicht definiert! Klar war, es ist eine höhere Form von Glück! Es muss ein ganz besonderes Gefühl sein, Glückselig ist was ganz hohes!

Für mich sind es die Momente in denen alles passt. Doch wie oft gibt es so etwas? Vor allem wie fühlt es sich an? Also bei mir entsteht das Glück im Körper unterhalb vom Bauchnabel, so links unterhalb! Wo entsteht das bei Dir? Die Seeligkeit entsteht rechts über dem Bauchnabel! Ja, mit etwas nachdenken und nachfühlen konnte ich das Gefühl der Seeligkeit entstehen lassen.

Das finde ich auch wichtig! Denn die Glückseligkeit ist zumindest für mich ein Ziel das ich so oft wie möglich fühlen möchte. Wie siehst Du das?

Was musst Du dafür tun um es fühlen zu können? 1. Du musst für Dich definieren was ist Glückseligkeit? 2. Erzeuge das Gefühl mal in Dir, stell Dir eine Situation vor in der Du glückselig warst und steigere Dich da rein! 3. Fühl dabei wie sich das anfühlt in Deinem Körper! Wo entsteht es, an welcher Stelle und spiel dann damit!

Vielleicht hast Du ja danach Lust mir von Deinen Erfahrungen zu erzählen!

Dieses Gefühl entstehen zu lassen, finde ich wichtig! Denn nur so weißt Du auch was Du fühlen willst und kannst. Häufig jagen wir nämlich Zielen hinter her, die wir meinen erreichen zu wollen, um dann häufig festzustellen das ist es nun doch nicht.

Um so etwas geht es unter anderem auch bei meinem Seminar Uli´s Wunsch-Turbo am 30.03.14 es findet von 09.00 Uhr bis 18.00 Uhr hier bei uns in der Glücksschmiede in 71229 Leonberg, Carl-Schmincke-Str. 35 statt.

Ich wünsche Dir eine Glückselige Zukunft

Dein Coach

Uli Widmaier

Hallo,

für Viele hängt Glück unmittelbar mit Spaß zusammen und wer mich kennt, der weiß auch, dass ich ein Spaßvogel bin.

Dennoch gibt es eine Art von Humor, der nach meiner Überzeugung dem Glück auf Dauer abträglich ist.

Mir begegnen so viele Leute, die plappern unbedacht Zeug vor sich hin, wie z.B. mit 40 fangen die Wehwehchen an, alt werden ist nicht schön, früher war alles besser oder die Zukunft bringt nichts Gutes. Wenn ich dann frage: Warum machst Du das? Bekomme ich oft zu hören: Das war doch nur Spaß!

Nun ist es jedoch so, unser Unterbewusstsein merkt sich halt einfach alles. Ich habe gerade in einem Buch gelesen, dass Leute unter Hypnose sogar sagen konnten, wie viele Straßenlampen eine beliebige Straße hat, auf der Sie vorher entlang gegangen sind.

Noch besser merkt es sich Dinge, die mit vielen Emotionen verbunden sind. Denn je gefühlsbeladener Aussagen von uns sind, umso eindrücklicher sind sie verankert. Also, wenn wir etwas lachend immer wieder wiederholen, merkt sich das das Unbewusstsein noch viel besser! Zudem sagt es: Das wiederholt er so oft und mit so vielen Emotionen, das scheint Ihm wichtig zu sein, na dann soll es so sein.

Von daher bleib weiterhin lustig, doch überlege Dir Deine Späße bewusster! Es wird große Auswirkungen auf Dein Leben haben.

Dein Coach

Uli

Hallo,

sich Sorgen machen ist eine total menschliche Eigenschaft! (Immer)Oftmals wenn uns etwas wichtig ist und wir den Ausgang von der Sache nicht kennen, machen wir uns Sorgen!

Warum machen wir uns Sorgen? Weil uns etwas wichtig ist! Wir wollen daher sicher sein, dass die Sache gut ausgeht, dass es dem Menschen gut geht, um den es geht usw.

Doch leider schließen sich nach meiner Meinung gute Gefühle und sich Sorgen machen gegenseitig aus.

Wenn ich nun auch noch dabei berücksichtige, dass ich all das in mein Leben ziehe, mit dem ich mich beschäftige, dann ist doch sich Sorgen machen das Unvernünftigste was ich machen kann.

Da ist es doch viel cleverer, ich male mir das Ergebnis aus, das ich möchte und verschwende keine Energie damit, dass ich mir unnötige Sorgen mache!

Darum, wenn Du für Dich und Deine Mitmenschen etwas Gutes tun willst, dann stell Dir vor wie sie Ihr Ziel erreichen und eine gute Zeit haben und lass das andere!

Diese Handlungsweise trägt dann auch dem Glück aller bei und macht die Welt noch schöner, als sie sowieso schon ist

Dein Coach

Uli