Header image alt text

Ulis_Blog

Uli Widmaier

Internationaler Männertag

Posted by Uli_Widmaier on November 3, 2019
Posted in Newsletter  | Tagged With: , , , , , | No Comments yet, please leave one

Hallo,

heute (03.11.19) ist der internationale Männertag!

Ich hatte ja in den vergangenen 2 Jahren das große Vergnügen einen Workshop beim Männertag der katholischen Kirchen zu leiten. Bei all den Begegnungen wurde mir klar, was für wundervolle Männer es gibt! Jedenfalls sobald Sie bereit sind, zu sich zu stehen und sich von dem alten Männerbild zu verabschieden, das in Ihnen (vielen von uns) steckt.

Mein Kernsatz für diesen Newsletter lautet:

                            Männer dürfen Fehler machen

Natürlich gilt das auch für alle anderen Menschen.

Nach meiner Erfahrung sind die Ansprüche, die viele Männer an sich stellen, sehr hoch! Frauen haben selbstverständlich auch Ihre Ansprüche an sich, aber die sind anders gelagert als bei den Männern.

Viele Männer suchen nach Ihrer Rolle in der Gesellschaft. Sie schauen immer noch, wo Sie Ihre Aufgabe noch nicht ausfüllen. Sie wollen Ihren Mann im Job, in der Familie, der Beziehung und wo auch immer stehen und das zu hundert Prozent und zur Zufriedenheit von allen.

Wenn ich das jetzt schreibe, dann bin ich dankbar für meine Behinderung, denn die machte mir in dieser Beziehung vieles einfacher. Für die meisten war klar, man darf eh keine zu hohen Ansprüche an mich stellen, da ich sie ja eh nicht erfüllen kann. Da hatte ich es wirklich einfacher, als viele andere.

Liebe Männer, erkennt an, Ihr seid so wie Ihr seid etwas Besonderes! Natürlich macht Ihr Fehler und enttäuscht auch hin und wieder Euer Umfeld. Aber das machen die anderen auch.

Das wichtigste dabei ist jedoch, dass Du so handelst wie es für Dich okay ist. So wie Du Dich wirklich wohl fühlst und dass Du auch zu den Folgen stehen kannst.

Nimm Dich so an, wie Du jetzt gerade bist. Denn da hast Du Dich mit Deiner bisherigen Lebenseinstellung hingebracht. Wenn Du mit dem Ergebnis nicht zufrieden bist, dann bringt es Dich nicht weiter die jetzige Situation abzulehnen. Nein, Du solltest das was jetzt ist annehmen. Um dann zu schauen welche Einstellung Dich zu dem gemacht hat, der Du jetzt bist, um es dann gegebenenfalls zu ändern.

Am letzten Wochenende habe ich von meinen Workshop-Teilnehmern teilweise sehr ergreifende Lebensgeschichten gehört. Je nach Blickwinkel waren das alles energieraubende Erlebnisse oder auch kraftspendende Gegebenheiten.

Am Ende von dem Workshop sind die Männer gestärkt heraus gegangen. Ich habe deren Leben in der Zeit, die wir zusammenverbracht haben, nicht verändern können. Das was Sie erlebt haben, haben Sie erlebt. Das können Sie auch nicht mehr rückgängig machen. Wir haben jedoch die Rückschlüsse daraus überprüft und geändert!

Das ist zumindest in diesem Moment allen gut gelungen.

Liebe Männer, hört auf zu versuchen Eure Unzulänglichkeiten als Fehler zu sehen. Steht zu dem was Ihr seid.

Dein Coach

Uli

Hallo,

für mich ist seit ein paar Jahren das Weihnachtsfest noch faszinierender als vorher. Denn irgendwie bin ich in dieser Zeit noch dankbarer als sonst. Du weißt ja bestimmt, dass ich mich schon länger mit dem Thema Dankbarkeit beschäftige.

Jetzt ist ja die Zeit der Familie und Geschenke.

Beides ruft nicht immer nur Freude hervor. Vor allem freuen sich nicht immer alle auf Ihre Familientreffen. Das finde ich echt schade! Auch wenn ich nicht das engste Verhältnis zu meiner Familie habe, so bin ich doch unsagbar dankbar für jeden, der dazu gehört! Zudem möchte ich hier auch gleich betonen, dass ich für jedes Erlebnis dankbar bin, das ich mit Ihnen hatte und ich in Zukunft noch haben werde.

Auch wenn mir damals ganz sicher nicht jedes dieser Erlebnisse gefallen hat, so kann ich jetzt doch voller Dankbarkeit darauf zurückblicken. Denn da waren auch welche dabei, die damals sehr schmerzhaft waren. Ja, auch welche, die ich den Beteiligten lange nicht verzeihen konnte und auch nicht wollte.

Denn auch diese Gegebenheiten haben mich geprägt und Anteil an dem was ich heute bin. Da ich davon begeistert bin, wie ich heute bin, kann ich die Dankbarkeit für all das was war tief in mir fühlen.

Seitdem das so ist, freue ich mich auch viel mehr auf Familientreffen oder auch auf Menschen, die mir nahestehen. Denn seit ich diese Dankbarkeit spüre, ist meine Einstellung denen gegenüber noch viel positiver. Die Vorbehalte aufgrund vergangener Erlebnisse haben sich verändert.

Deshalb schau Dir doch mal Deine Einstellung gegenüber all den Menschen an, die Du an Weihnachten triffst. Vielleicht findest Du ja gegenüber all Deinen Liebsten Dinge für die Du Ihnen dankbar sein kannst.

Vielleicht gelingt es Dir ja in dem Moment, in dem Du Deine Liebsten das erste Mal an Weihnachten triffst, Ihnen etwas positives zu sagen. Irgendein schönes Erlebnis, das Du mit Ihnen verbindest. Na wie wäre das?

Also, das nehme ich mir für Weihnachten vor.

Es soll ja Familien geben, in denen es üblich ist, dass man irgendwann all die Missgeschicke auspackt, die einem wiederfahren sind. Dann lachen vielem aber manche sind auch verletzt. Andere wiederum hoffen, dass Sie heute verschont bleiben.

Wie wäre es, wenn Du auch hier gegensteuern würdest! Wenn Du alle nach positiven Erinnerungen fragst?

Ich glaube so würdest Du zu einem tollen Weihnachtsfestbeitragen.

Ich wünsche Dir wundervolle Festtage.

Schön, dass es Dich gibt.

Dein Coach

Uli

Hallo,

mir sind im Laufe meines Lebens schon viele Menschen begegnet, die in ihrem Leben nur ein Ziel hatten: Sie wollten anders sein als sie in dem Moment waren!

Um dieses Ziel zu erreichen haben sie sich dann ganz schön angestrengt! Einige davon haben es über Kleidung, Körperschmuck oder über ihr Verhalten versucht. Andere hingegen versuchten sich einfach nur anzupassen! Um die Erwartungen zu erfüllen, die ihrer Meinung nach ihr soziales Umfeld an sie hat.

Ich selber gehörte lange zu der Gruppe, die sich anpassen wollte. Ich war aus meiner Sicht schon immer anders (alleine schon wegen meiner Behinderung) und tat sehr viel dafür um nicht mehr aufzufallen. Ich wäre früher nur zu gerne untergetaucht in der Masse. Denn dadurch dachte ich, bliebe mir sehr viel an Ermahnungen und Ausgrenzungen erspart.

Kurzum, man kann sagen, dass es viele Menschen gibt, die einfach nur anders sein wollen als sie sind. Nun stellt sich die Frage: Warum ist das so? Warum wollen viele anders sein als sie sind?

Meistens geht es dabei um die Familie, aus der Sie kommen. Die einen wollen sich von Ihrer Familie abgrenzen und die anderen endlich dazu gehören. Doch jeder muss erkennen, dass er irgendwann auf eigenen Beinen stehen muss. Außerdem möchte sich halt jeder als etwas Besonderes präsentieren.

Würdest Du Dich auch einer dieser Gruppen zuordnen? Möchtest Du auch nicht mehr in der Masse untergehen oder ist gerade dies Dein Ziel? Möchtest Du nicht mehr auffallen?

Dann steh einfach zu Dir! Du bist jetzt schon etwas ganz Besonderes. Jemanden wie Dich gibt es auf der ganzen Welt nur einmal. Dafür musst Du Dich nicht verkleiden oder sonst etwas machen. Nein, Du bist, ganz egal was Du auch tust, etwas Besonderes und von daher musst Du für Deine Einzigartigkeit gar nichts mehr tun.

Wenn Du jemand bist, der gerne in der Masse nicht mehr auffallen möchte, dann entscheide Dich dafür! Weil jeder Mensch etwas Besonderes ist, kannst Du eh nicht in der Masse untertauchen. Denn die sogenannte Anonyme Masse in der alle gleich sind, gibt es in der Form gar nicht.

Nein, jeder Mensch fällt auf seine Art auf. Denn jeder von uns ist außergewöhnlich. Nun ist es nur die Frage: Wie willst Du in Zukunft in Gruppen präsent sein?

Diese Frage kannst nur Du beantworten. Nicht auffallen geht nicht, deshalb entscheide bitte jetzt, wie Du in Zukunft in der Wahrnehmung der Anderen auftauchen möchtest. Als eine gefestigte Persönlichkeit oder als verängstigte Person? Wie Dich die Anderen sehen liegt nur an Deiner Einstellung, die Du Dir gegenüber hast.

Ich wünsche Dir eine einzigartige Zukunft.

Dein Coach

Uli

Hallo,

in letzter Zeit durfte ich mich mal wieder selbst über mich wundern! Denn bei mir hat sich durch eine einfache Frage mein Leben ziemlich stark verändert!

Du kennst das doch bestimmt! Solche Sprüche wie: Zieh Dich gut an oder mach dies und jenes für die Anderen. Da denke ich an solche Dinge wie: Das Oberteil in die Hose stecken oder so. Was bei den Männern auch noch etwas ist was man tun sollte, ist das Rasieren. „Rasier Dich, damit Du ordentlich aussiehst“.

Ganz ehrlich, bei mir haben solche Erziehungsmethoden nicht wirklich funktioniert. Nein, es war sogar umgekehrt! Ich habe aus Protest gegen diese Methoden rebelliert und es mit Absicht anders gemacht. Denn die Anderen sollen doch denken was Sie wollen. Ich bin mein eigener Herr und verhalte mich so, wie ich das für richtig halte. Mir war dieses Verhalten immer sehr wichtig. Denn anpassen war out!

Ich finde auch heute noch, dass man ruhig seinen eigenen Stil haben sollte. Aber mir fiel auf, dass sich täglich für andere zu rasieren immer noch nicht mein Ding ist.

Aber für wen pflege oder kleide ich mich denn im Endeffekt wirklich täglich? Na für mich! Nicht für meine Familie oder meinen Nachbarn, nein ganz alleine für mich!
Okay, einiges auch für meine Partnerin, aber das meiste doch für mich selbst.

Seit ich mir dies bewusst gemacht habe, rasiere ich mich zum Beispiel viel öfters und auch andere Dinge, die ich bisher eher unwillig gemacht habe, gehen mir heute viel leichter von der Hand!

Deshalb auch hier mal wieder der Hinweis: Überprüfe Deine Motivation! Weshalb mache ich dies oder jenes? Warum sträube ich mich hier immer noch, obwohl ich es gar nicht mehr so schlimm finde? Da steckt viel Freiheitspotenzial drin.

Das soll nicht heißen, dass Du Dich nun anpassen musst! Sondern es geht viel mehr darum, zu schauen, was bist Du Dir selbst wert! Sollte dann nach der Überprüfung mal etwas auftauchen, wo Du sagst: Aber das wollte ich früher wirklich nicht! Dann kannst Du Dich immer noch entscheiden, bleibe ich das kleine bockige Kind nur um recht zu behalten oder ändere ich mich doch ein wenig! Die Entscheidung liegt alleine bei Dir!

Ich für meinen Teil bin immer wieder bereit meine Einstellung zu ändern!

Warum? Weil ich es mir wert bin zu meinen neuen Einstellungen zu stehen.

Uli Widmaier

Hallo,

ich möchte diesen Newsletter dazu nutzen, mich von einem tollen Menschen zu verabschieden. Am 29.10.10 verstarb die von mir sehr geschätzte Bärbel Mohr.

Bärbel Mohr hat mich als Mensch und Autorin über viele Jahre durch mein Leben begleitet. Sie hatte zuerst über Ihre Bücher geschafft Einfluss auf mein Leben zu nehmen. Ich denke ich habe von kaum jemand anderem mehr Bücher im Regal als von ihr.

Deshalb möchte ich mich hier auf diesem Weg noch mal ganz offiziell bei Bärbel Mohr für viele schöne Momente bedanken, die sie mir geschenkt hat.

Sie hat auf Ihre Art mein Leben sehr stark beeinflusst. Danke dafür.
Wie Du hier auf meiner Homepage sehen kannst, durften Iris und ich Bärbel Mohr auch bei den Dreharbeiten zur DVD „Zweisam statt Einsam“ persönlich kennen lernen. Ich kann zu dieser Erfahrung nur sagen, dass es für mich eine Bereicherung war Bärbel ein wenig näher kennen lernen zu dürfen.

Ja, ich fand es einfach schön, wie sie mit allen anderen umgegangen ist. Sie hat mir auch bei diesem Treffen viel Mut zu gesprochen und mich auch zu vielen weiteren Schritten ermutigt.

Auch hier fällt mir nur eines ein: Danke Bärbel, dass Du auch ein Teil meines Lebens warst.

Ich hatte aber Dank Thomas Klüh noch ein weiteres schönes Erlebnis mit Bärbel. Bärbel und Thomas haben es mir ermöglicht an Ihrem Lebensfreudetag für Kinder teilzunehmen. Das war ein Tag, den ich wohl nie vergessen werde.

Das für mich beeindruckendste an Bärbel Mohr war Ihre Großzügigkeit. Denn egal bei welchem Event ich Sie auch getroffen habe, Sie kam immer wie ein ganz normaler Mensch auf mich zu. Da gab es aus meiner Sicht nie ein: Was willst Du da unten denn schon wieder? Nein, Bärbel schaute nach meiner Erfahrung einem immer ebenbürtig in die Augen.

Auch dafür noch mal ein herzliches Dankeschön liebe Bärbel. Ich weiß jetzt nicht wo Du bist oder was Du machst. Aber ich bin froh, dass Du zur selben Zeit wie ich auf der Erde warst.

Denn Du hast mein Leben bereichert. Und wenn ich mir jemals eine Autorin beim Universum bestellt hätte, so bin ich davon überzeugt, dass ich Dich geliefert bekommen hätte.

Liebe Bärbel, danke, dass Du so warst wie Du warst und wo auch immer Du jetzt bist, ich bin davon überzeugt, dass es Dir gut geht und Du weiterhin Gutes tust.

Deiner Familie wünsche ich immer, dass sie über die nötige Kraft verfügen, um mit Deinem Verlust umgehen zu können.

Bärbel Du wirst auch weiterhin in meinem Herzen weiterleben.

Alles Liebe

Uli Widmaier