Header image alt text

Ulis_Blog

Uli Widmaier

Hallo,

wie Du vielleicht auf meiner Homepage www.uli-widmaier.de schon gelesen hast, stand in einem Zeitungsartikel über mich, dass ich ein bekennender Egoist bin. Ja, das bin ich und dazu stehe ich auch. Nach meiner festen Überzeugung sollte jeder, der in einer besseren Welt leben möchte, Egoist sein!

Da wir in einer Welt leben, die dem Resonanzgesetz unterliegt, sollten wir so oft wie möglich liebevolle Gedanken haben! Aber über wen oder was denken wir denn meistens nach? Wessen Leben wollen wir so positiv wie möglich gestalten? Bei wem haben wir am meisten Einfluss, wenn wir uns diesen zugestehen? Wer soll so ausgefüllt leben wie möglich?

Klar, viele Eltern sagen jetzt: Unsere Kinder! Das stimmt ja auch! Aber wenn die Eltern ehrlich sind, geht es vielen darum, dass sie selbst gut dastehen, dass sie ein entspanntes Verhältnis zu ihren Kindern haben können und dass sie sorglos mit ihnen leben können.

Also, geht es letztendlich wieder nur um jeden einzelnen!

Folglich denken wir doch die meiste Zeit über unsere guten Absichten nach und wie wir sie erreichen können. Nachdem das geklärt ist, dürfte schon mal klarer sein, weshalb ich sogar behaupte, dass viele Menschen, auch wenn Sie es nie zugeben würden, letztlich auch Egoisten sind. Nur wälzen die es auf andere ab und übernehmen nicht selber die Verantwortung.

Aber nun zurück zu mir und weshalb ich ein bekennender Egoist bin. Wie gesagt, gehe ich davon aus, dass hier alles dem Resonanzgesetz unterliegt. Das heißt: Was ich ausstrahle und mache, kommt auch wieder auf mich zurück! Deshalb gehe ich so liebevoll und sorgsam mit mir und meinen Mitmenschen um, ganz so wie ich es für richtig halte und vor allem auch so, wie ich es gerne von den anderen hätte! Ja, ich überlege mir, wie mich die anderen behandeln sollen und behandle dann die anderen genauso wie ich gerne von denen behandelt werden möchte!

Das heißt jetzt nicht, dass ich alles mache, was andere gerne hätten! Nein, denn ich möchte, dass andere ehrlich zu mir sind und deshalb bin ich es zu ihnen auch! Aber ich versuche, ihre Emotionen wahrzunehmen, um zu erspüren, was sie gerade brauchen.

Ein Beispiel: Ich bin einer, der für sein Leben gerne Quatsch macht! Ich sage immer: Mir sitzt der Schalk im Nacken! Aber wenn jemand mal Mitgefühl und einen Zuhörer braucht, kann ich auch sehr ernst werden. Ganz so wie es mir in dem Moment angemessen erscheint! Das mache ich dann so gerne wie Blödsinn, denn ich spüre in dem Moment, dass es für den anderen wichtig ist. Aber wenn mir in so einer Situation der Sinn nach etwas anderem steht, stehe ich auch dazu! Denn wenn ich dem anderen nur mit halbem Herzen zuhöre, haben wir beide nichts davon!

Ich behaupte nun, die Welt wäre eine bessere,wenn jeder ein ehrlicher aufrichtiger Egoist ist, oder wie siehst Du das?

Dein Coach

Uli Widmaier

Hallo,

ich möchte diesen Newsletter dazu nutzen, mich von einem tollen Menschen zu verabschieden. Am 29.10.10 verstarb die von mir sehr geschätzte Bärbel Mohr.

Bärbel Mohr hat mich als Mensch und Autorin über viele Jahre durch mein Leben begleitet. Sie hatte zuerst über Ihre Bücher geschafft Einfluss auf mein Leben zu nehmen. Ich denke ich habe von kaum jemand anderem mehr Bücher im Regal als von ihr.

Deshalb möchte ich mich hier auf diesem Weg noch mal ganz offiziell bei Bärbel Mohr für viele schöne Momente bedanken, die sie mir geschenkt hat.

Sie hat auf Ihre Art mein Leben sehr stark beeinflusst. Danke dafür.
Wie Du hier auf meiner Homepage sehen kannst, durften Iris und ich Bärbel Mohr auch bei den Dreharbeiten zur DVD „Zweisam statt Einsam“ persönlich kennen lernen. Ich kann zu dieser Erfahrung nur sagen, dass es für mich eine Bereicherung war Bärbel ein wenig näher kennen lernen zu dürfen.

Ja, ich fand es einfach schön, wie sie mit allen anderen umgegangen ist. Sie hat mir auch bei diesem Treffen viel Mut zu gesprochen und mich auch zu vielen weiteren Schritten ermutigt.

Auch hier fällt mir nur eines ein: Danke Bärbel, dass Du auch ein Teil meines Lebens warst.

Ich hatte aber Dank Thomas Klüh noch ein weiteres schönes Erlebnis mit Bärbel. Bärbel und Thomas haben es mir ermöglicht an Ihrem Lebensfreudetag für Kinder teilzunehmen. Das war ein Tag, den ich wohl nie vergessen werde.

Das für mich beeindruckendste an Bärbel Mohr war Ihre Großzügigkeit. Denn egal bei welchem Event ich Sie auch getroffen habe, Sie kam immer wie ein ganz normaler Mensch auf mich zu. Da gab es aus meiner Sicht nie ein: Was willst Du da unten denn schon wieder? Nein, Bärbel schaute nach meiner Erfahrung einem immer ebenbürtig in die Augen.

Auch dafür noch mal ein herzliches Dankeschön liebe Bärbel. Ich weiß jetzt nicht wo Du bist oder was Du machst. Aber ich bin froh, dass Du zur selben Zeit wie ich auf der Erde warst.

Denn Du hast mein Leben bereichert. Und wenn ich mir jemals eine Autorin beim Universum bestellt hätte, so bin ich davon überzeugt, dass ich Dich geliefert bekommen hätte.

Liebe Bärbel, danke, dass Du so warst wie Du warst und wo auch immer Du jetzt bist, ich bin davon überzeugt, dass es Dir gut geht und Du weiterhin Gutes tust.

Deiner Familie wünsche ich immer, dass sie über die nötige Kraft verfügen, um mit Deinem Verlust umgehen zu können.

Bärbel Du wirst auch weiterhin in meinem Herzen weiterleben.

Alles Liebe

Uli Widmaier