Header image alt text

Ulis_Blog

Uli Widmaier

Hallo,

für Viele hängt Glück unmittelbar mit Spaß zusammen und wer mich kennt, der weiß auch, dass ich ein Spaßvogel bin.

Dennoch gibt es eine Art von Humor, der nach meiner Überzeugung dem Glück auf Dauer abträglich ist.

Mir begegnen so viele Leute, die plappern unbedacht Zeug vor sich hin, wie z.B. mit 40 fangen die Wehwehchen an, alt werden ist nicht schön, früher war alles besser oder die Zukunft bringt nichts Gutes. Wenn ich dann frage: Warum machst Du das? Bekomme ich oft zu hören: Das war doch nur Spaß!

Nun ist es jedoch so, unser Unterbewusstsein merkt sich halt einfach alles. Ich habe gerade in einem Buch gelesen, dass Leute unter Hypnose sogar sagen konnten, wie viele Straßenlampen eine beliebige Straße hat, auf der Sie vorher entlang gegangen sind.

Noch besser merkt es sich Dinge, die mit vielen Emotionen verbunden sind. Denn je gefühlsbeladener Aussagen von uns sind, umso eindrücklicher sind sie verankert. Also, wenn wir etwas lachend immer wieder wiederholen, merkt sich das das Unbewusstsein noch viel besser! Zudem sagt es: Das wiederholt er so oft und mit so vielen Emotionen, das scheint Ihm wichtig zu sein, na dann soll es so sein.

Von daher bleib weiterhin lustig, doch überlege Dir Deine Späße bewusster! Es wird große Auswirkungen auf Dein Leben haben.

Dein Coach

Uli

Hallo,

sich Sorgen machen ist eine total menschliche Eigenschaft! (Immer)Oftmals wenn uns etwas wichtig ist und wir den Ausgang von der Sache nicht kennen, machen wir uns Sorgen!

Warum machen wir uns Sorgen? Weil uns etwas wichtig ist! Wir wollen daher sicher sein, dass die Sache gut ausgeht, dass es dem Menschen gut geht, um den es geht usw.

Doch leider schließen sich nach meiner Meinung gute Gefühle und sich Sorgen machen gegenseitig aus.

Wenn ich nun auch noch dabei berücksichtige, dass ich all das in mein Leben ziehe, mit dem ich mich beschäftige, dann ist doch sich Sorgen machen das Unvernünftigste was ich machen kann.

Da ist es doch viel cleverer, ich male mir das Ergebnis aus, das ich möchte und verschwende keine Energie damit, dass ich mir unnötige Sorgen mache!

Darum, wenn Du für Dich und Deine Mitmenschen etwas Gutes tun willst, dann stell Dir vor wie sie Ihr Ziel erreichen und eine gute Zeit haben und lass das andere!

Diese Handlungsweise trägt dann auch dem Glück aller bei und macht die Welt noch schöner, als sie sowieso schon ist

Dein Coach

Uli

Hallo,

ich möchte diesen Newsletter dazu nutzen, mich von einem tollen Menschen zu verabschieden. Am 29.10.10 verstarb die von mir sehr geschätzte Bärbel Mohr.

Bärbel Mohr hat mich als Mensch und Autorin über viele Jahre durch mein Leben begleitet. Sie hatte zuerst über Ihre Bücher geschafft Einfluss auf mein Leben zu nehmen. Ich denke ich habe von kaum jemand anderem mehr Bücher im Regal als von ihr.

Deshalb möchte ich mich hier auf diesem Weg noch mal ganz offiziell bei Bärbel Mohr für viele schöne Momente bedanken, die sie mir geschenkt hat.

Sie hat auf Ihre Art mein Leben sehr stark beeinflusst. Danke dafür.
Wie Du hier auf meiner Homepage sehen kannst, durften Iris und ich Bärbel Mohr auch bei den Dreharbeiten zur DVD „Zweisam statt Einsam“ persönlich kennen lernen. Ich kann zu dieser Erfahrung nur sagen, dass es für mich eine Bereicherung war Bärbel ein wenig näher kennen lernen zu dürfen.

Ja, ich fand es einfach schön, wie sie mit allen anderen umgegangen ist. Sie hat mir auch bei diesem Treffen viel Mut zu gesprochen und mich auch zu vielen weiteren Schritten ermutigt.

Auch hier fällt mir nur eines ein: Danke Bärbel, dass Du auch ein Teil meines Lebens warst.

Ich hatte aber Dank Thomas Klüh noch ein weiteres schönes Erlebnis mit Bärbel. Bärbel und Thomas haben es mir ermöglicht an Ihrem Lebensfreudetag für Kinder teilzunehmen. Das war ein Tag, den ich wohl nie vergessen werde.

Das für mich beeindruckendste an Bärbel Mohr war Ihre Großzügigkeit. Denn egal bei welchem Event ich Sie auch getroffen habe, Sie kam immer wie ein ganz normaler Mensch auf mich zu. Da gab es aus meiner Sicht nie ein: Was willst Du da unten denn schon wieder? Nein, Bärbel schaute nach meiner Erfahrung einem immer ebenbürtig in die Augen.

Auch dafür noch mal ein herzliches Dankeschön liebe Bärbel. Ich weiß jetzt nicht wo Du bist oder was Du machst. Aber ich bin froh, dass Du zur selben Zeit wie ich auf der Erde warst.

Denn Du hast mein Leben bereichert. Und wenn ich mir jemals eine Autorin beim Universum bestellt hätte, so bin ich davon überzeugt, dass ich Dich geliefert bekommen hätte.

Liebe Bärbel, danke, dass Du so warst wie Du warst und wo auch immer Du jetzt bist, ich bin davon überzeugt, dass es Dir gut geht und Du weiterhin Gutes tust.

Deiner Familie wünsche ich immer, dass sie über die nötige Kraft verfügen, um mit Deinem Verlust umgehen zu können.

Bärbel Du wirst auch weiterhin in meinem Herzen weiterleben.

Alles Liebe

Uli Widmaier

Hallo,

bei mir gibt es ein paar Neuigkeiten! Über die möchte ich Dich jetzt informieren.

Zum einen gibt es seit kurzem einen Videofilm von Thomas Klüh und mir.

In dem Film geht es darum was ich alles zurzeit so anbiete.

Über diesen Link http://www.youtube.com/watch?v=3zepcvLyutY kannst Du Dir den Film anschauen.

Ich freue mich jetzt schon auf Dein Feedback, denn auf Deine Meinung als einer meiner Newsletter Leser lege ich besonderen Wert, ich bin jetzt schon sehr darauf gespannt.

Bisher waren die Reaktionen auf den Film durchweg positiv. Wir haben ihn allerdings bisher nur über Facebook promotet. Du kannst mich übrigens auch auf Facebook unter Uli Widmaier finden.

Mich würde interessieren, welche Gefühle und Impulse der Film bei Dir auslöst.

Nun die nächste Neuigkeit: Ich nenne mich nicht mehr Insperater. Denn zum einen kam das Wortspiel nicht bei jedem an, denn Insperater war ja eine eigene Kreation von uns.

In stand für Individuell in spe dafür das es immer um die Zukunft geht
Spe stand auch noch für Speziell rater stand dann noch für den Berater.

Doch leider kam ich bei den meisten als Insperator an. Und mit den Toren verbindet man außerhalb des Sportes nichts Gutes.

Deshalb ändere ich nun die Bezeichnung ganz einfach auf Coach.

Abgesehen von der falschen Wahrnehmung des Namens möchte ich auch in Zukunft die Menschen nicht mehr nur inspirieren, sondern noch viel mehr bei Ihnen auslösen. Von daher fällt es mir auch sehr leicht mich nicht mehr Insperater zu nennen und kann die Bezeichnung locker aufgeben.
In Folge dessen, ändert sich natürlich auch meine E-Mail-Adresse! Sie lautet jetzt uli@uli-widmaier.de.

Dein Coach

Uli Widmaier

Hallo,

jetzt sind wir also in der schönen Adventszeit angekommen. Nun schreibe ich also schon ziemlich genau ein Jahr meinen Newsletter. Die Anzahl der Abonnenten steigt immer schön weiter. Dafür möchte ich mich mal wieder bei Euch bedanken.

Die Adventszeit wird gerne auch als die besinnliche Jahreszeit bezeichnet, in der man an alle Menschen denken soll, die einem wichtig sind. Man wird daran erinnert, dass man auch für andere da sein soll. Es wird viel gespendet und gesammelt für Menschen, denen es nicht so gut geht.

Ich hoffe dabei, dass Ihr an alle Menschen denkt, die bedürftig sind und die etwas brauchen. Keine Angst ich möchte nicht um Geld für irgendwas oder irgendjemanden bitten. Nein, ich wollte Dich daran erinnern, dass vielleicht auch Du irgendwelche Bedürfnisse hast! Dinge oder Wünsche, für die Du sonst keine Zeit hast oder Dir keine nimmst!

Dann wäre doch jetzt die ideale Zeit damit anzufangen. Tu Dir immer wieder etwas Gutes! Irgendetwas, das Du auch für einen geliebten Menschen machen würdest. Die Dinge müssen auch gar nicht mit Geld verbunden sein. Nein, es können auch kleinere Sachen oder Gefühlsregungen sein.

Nutze doch die Zeit der Besinnung, um einfach mal mit Dir in Kontakt zu kommen. Nimm Dir Zeit für Dich, spür in Dich hinein und erkenne Deine Anliegen und die Sachen die Dich antreiben.

Wenn Du Dir dann im Klaren bist, was gut für Dich ist, dann bist Du auch viel leichter in der Lage, anderen etwas gut zu tun. Denn so gelangst Du in Deine Mitte und Deine Kraft.

Ich wünsche Dir viel Spaß dabei

Dein Coach

Uli