Header image alt text

Ulis_Blog

Uli Widmaier

Hoffnung

Posted by Uli_Widmaier on Juni 16, 2019
Posted in Newsletter  | Tagged With: , , , | No Comments yet, please leave one

Hier kommt ein kurzes Video zum Thema Hoffnung. Ist Hoffnung ein förderliches Gefühl oder eher ein hinderliches? Ich habe mir dazu ein paar Gedanken gemacht. Viel Spaß beim Anschauen:  

Hallo,

in letzter Zeit durfte ich mich mal wieder selbst über mich wundern! Denn bei mir hat sich durch eine einfache Frage mein Leben ziemlich stark verändert!

Du kennst das doch bestimmt! Solche Sprüche wie: Zieh Dich gut an oder mach dies und jenes für die Anderen. Da denke ich an solche Dinge wie: Das Oberteil in die Hose stecken oder so. Was bei den Männern auch noch etwas ist was man tun sollte, ist das Rasieren. „Rasier Dich, damit Du ordentlich aussiehst“.

Ganz ehrlich, bei mir haben solche Erziehungsmethoden nicht wirklich funktioniert. Nein, es war sogar umgekehrt! Ich habe aus Protest gegen diese Methoden rebelliert und es mit Absicht anders gemacht. Denn die Anderen sollen doch denken was Sie wollen. Ich bin mein eigener Herr und verhalte mich so, wie ich das für richtig halte. Mir war dieses Verhalten immer sehr wichtig. Denn anpassen war out!

Ich finde auch heute noch, dass man ruhig seinen eigenen Stil haben sollte. Aber mir fiel auf, dass sich täglich für andere zu rasieren immer noch nicht mein Ding ist.

Aber für wen pflege oder kleide ich mich denn im Endeffekt wirklich täglich? Na für mich! Nicht für meine Familie oder meinen Nachbarn, nein ganz alleine für mich!
Okay, einiges auch für meine Partnerin, aber das meiste doch für mich selbst.

Seit ich mir dies bewusst gemacht habe, rasiere ich mich zum Beispiel viel öfters und auch andere Dinge, die ich bisher eher unwillig gemacht habe, gehen mir heute viel leichter von der Hand!

Deshalb auch hier mal wieder der Hinweis: Überprüfe Deine Motivation! Weshalb mache ich dies oder jenes? Warum sträube ich mich hier immer noch, obwohl ich es gar nicht mehr so schlimm finde? Da steckt viel Freiheitspotenzial drin.

Das soll nicht heißen, dass Du Dich nun anpassen musst! Sondern es geht viel mehr darum, zu schauen, was bist Du Dir selbst wert! Sollte dann nach der Überprüfung mal etwas auftauchen, wo Du sagst: Aber das wollte ich früher wirklich nicht! Dann kannst Du Dich immer noch entscheiden, bleibe ich das kleine bockige Kind nur um recht zu behalten oder ändere ich mich doch ein wenig! Die Entscheidung liegt alleine bei Dir!

Ich für meinen Teil bin immer wieder bereit meine Einstellung zu ändern!

Warum? Weil ich es mir wert bin zu meinen neuen Einstellungen zu stehen.

Uli Widmaier

Hallo,

ich freue mich, dass so viele bei meiner Aktion „Willst Du mit mir die Welt verändern“ mit machen. Ich hoffe es werden noch viel mehr Menschen.

Für Viele hat Glück vor allem mit Leichtigkeit zu tun. Für mich ist das auch so, doch zu dem hat es noch mit etwas Arbeit bzw. Vorbereitung dafür zu tun. Denn meine Erfahrung zeigt, dass man sein Glücksniveau und überhaupt die Lebensqualität steigern kann, wenn man sich bestimmte Dinge klar macht. Ein wichtiger Baustein dafür sind Werte!

Jeder Mensch, der seine Werte kennt, hat einen Kompass für sein Leben und kann so viel schneller erkennen, ob sich Ihm da eine Chance bietet oder nicht.

Was sind Werte oder welche Werte gibt es?

Da sind zum Beispiel: Treue, Ehrlichkeit, Verlässlichkeit, Pünktlichkeit, Fairness, Fairness, Umweltschutz, Fair Trade und Achtsamkeit!

Werte verbinden das Herz mit dem Kopf! Denn wenn Dir Deine Werte wichtig sind und Du ihnen zu wider handelst, wirst Du Dich bei Deinem tun immer unwohl fühlen. Also unglücklich sein!

Nehmen wir das Thema Fair Trade: Wenn Du immer davon sprichst, es aber es nie tust, dann wird das immer ein ungutes Gefühl bei dir erzeugen. Deshalb überlege Dir genau was Du da willst! Ich denke hier kann man leichter eine Entscheidung treffen, die für gute Gefühle sorgt.

Nun komme ich zu einem Thema, das im Normalfall immer mind. 2 Personen betrifft! Treue!

Treue ist auch ein Wert, der sehr verbreitet ist. Doch da gibt es auch reichlich Menschen, die sagen: Du mir ist Treue in einer Beziehung nicht wichtig. Ein bisschen Fremdgehen gehört für mich dazu. Sex mit einem Anderen hat doch nichts mit der Beziehung zu tun in der ich gerade lebe!

Ich denke das kann jeder leben wie er will! Doch ich gehöre zu den Menschen denen Treue sehr wichtig ist. Ich würde nach einem Fremdgehen von meiner Partnerin die Beziehung beenden. Da mir so etwas viel zu weh tun würde.

Ich möchte hier gar nicht sagen, dass der Wert Treue für jeden wichtig sein muss. Doch eines finde ich unheimlich wichtig, in einer Beziehung sollten beide die gleiche Einstellung zum Wert Treue haben. Denn dann ist es ja auch OK. Schlimm finde es jedoch, wenn da einer dem anderen den falschen Wert vorspielt.

Also, wie Du siehst gibt es viele Werte, die auch von Mensch zu Mensch variieren. Auch deshalb ist es so wichtig, dass man seine Werte kennt! Denn nur dann kann man schon von vornherein klar rüberbringen, was man vom Leben, von sich selber und auch von den Anderen erwartet.

Kennst Du Deine Werte? Hast Du sie für dich schon mal festgelegt? Passen Deine Werte auch zu einander? Wie ich das meine? Hier ein einfaches Beispiel: Stell Dir vor, Du sagst, dass es Dir wichtig ist, dass Dich niemand bei einer Verabredung warten lässt, weil sich das nicht gehört! Doch gleichzeitig kommst Du regelmäßig zu spät! Mit so einem Verhalten bist Du nicht authentisch, weil Du hier Deinen Wert nicht selber nicht lebst.

Ich wünsche Dir viel Spaß beim Festlegen Deiner Werte.

So nun noch ein Hinweis in persönlicher Sache: Ich würde mich freuen, wenn Du meinen Newsletter weiter schicken würdest, denn er geht nicht mehr in meinen kompletten Verteiler, da nicht alle bei dieser Aktion mit machen. Es wäre schön, wenn Du mir bei der Verbreitung dieser Aktion behilflich bist. Ich habe auf meiner Homepage www.uli-widmaier.de auch eine extra Kategorie dafür eingerichtet.

Dein Coach

Uli Widmaier

Hallo,

häufig wenn ich mich mit anderen über Ihre persönliche Weiterentwicklung unterhalte, höre ich so Aussagen wie: Alles was ich in Zukunft mache, muss leicht gehen, muss mir zu fliegen!

Alles was ich tue soll mir quasi in den Schoss fallen! Ja, wer möchte so etwas nicht erleben? Aber mal ganz ehrlich, ich kenne niemand der für seinen Erfolg nicht sehr engagiert und teilweise auch hart arbeitet.

Ich denke mal der erste Irrtum liegt hier darin: Was ist harte Arbeit? Ich kann jetzt sagen, harte Arbeit ist etwas zu dem ich mich überwinden muss. Da handelt es sich um ein notwendiges Übel.

Aber das stimmt so nicht! Denn harte Arbeit muss nichts unangenehmes sein. Also, wenn ich bei mir etwas erkenne, bei dem ich für mich Entwicklungspotential sehe, dann mach ich mich da auch ran. Das ist nicht jedes Mal schön und geht auch nicht immer leicht von der Hand. Aber da ich weiß, es lohnt sich, ziehe ich es auch meistens durch.

Denn ich weiß das Ziel lohnt sich und dafür ist es auch mal in Ordnung einige Mühen auf sich zu nehmen. Aber was ich nicht mehr mache, sind Dinge zu tun, hinter denen ich nicht stehe oder die mir total wieder streben.

Teilweise sage ich ja, dass mir manche Newsletter einfach so einfallen. Das stimmt so auf den ersten Blick auch absolut. Denn ich wache ab und zu schon mit einem fertigen Text in meinem Kopf auf. Aber wenn man es genauer betrachtet, handelt es sich meistens um Themen mit denen ich mich schon länger beschäftigt habe. Also stand, wenn man so will, doch wieder Arbeit am Anfang. Aber der große entscheidende Unterschied besteht darin, dass das Lesen von entsprechender Literatur für mich ebenso wenig unter den Begriff Arbeit fällt wie langwierige Diskussion über Themen, die mich faszinieren.

Was ich damit sagen möchte, verwechselt Leichtigkeit nicht mit Tatenlosigkeit!

Für mich heißt Leichtigkeit: Es muss mir liegen und mich interessieren! Wenn die beiden Dinge gegeben sind, dann bin ich auch sofort bereit mein ganzes Engagement in ein neues Projekt zu stecken. Aber wozu ich nicht mehr bereit bin, sind so Alibi- Tätigkeiten auszuüben. Zumindest nicht mehr in den Bereichen, in denen ich das unmittelbar selber entscheiden kann.

Bitte denke einfach mal darüber nach, was Du wirklich von ganzem Herzen machen willst. Wenn Du das weißt, wird Dir vieles sehr leicht fallen, aber nur weil Du Deine Einstellung dazu geändert hast und manche Tätigkeiten nicht mehr als Last, sondern viel mehr als Lust definierst. Du wirst dadurch bereit sein, für bestimmte Dinge mehr Zeit und Kraft zu investieren.

Ich habe mal in einem Buch von Bärbel und Manfred Mohr gelesen, dass sich Bärbel mit Fieber an Ihren Labtop gesetzt hat und ich glaube zehn Stunden durch geschrieben hat. Anschließend war Sie wieder gesund. Denn für Sie ist Schreiben inzwischen Ihr Beruf, aber wohl nicht Ihre Arbeit. Wobei ich das jetzt einfach mal behaupte, ohne Sie gefragt zu haben.

Ich hoffe mir ist es gelungen, Dir meinen Ansatz näher zu bringen.

Uli