Header image alt text

Glücks-Schmiede

Uli Widmaier

Hallo,

für mich ist seit ein paar Jahren das Weihnachtsfest noch faszinierender als vorher. Denn irgendwie bin ich in dieser Zeit noch dankbarer als sonst. Du weißt ja bestimmt, dass ich mich schon länger mit dem Thema Dankbarkeit beschäftige.

Jetzt ist ja die Zeit der Familie und Geschenke.

Beides ruft nicht immer nur Freude hervor. Vor allem freuen sich nicht immer alle auf Ihre Familientreffen. Das finde ich echt schade! Auch wenn ich nicht das engste Verhältnis zu meiner Familie habe, so bin ich doch unsagbar dankbar für jeden, der dazu gehört! Zudem möchte ich hier auch gleich betonen, dass ich für jedes Erlebnis dankbar bin, das ich mit Ihnen hatte und ich in Zukunft noch haben werde.

Auch wenn mir damals ganz sicher nicht jedes dieser Erlebnisse gefallen hat, so kann ich jetzt doch voller Dankbarkeit darauf zurückblicken. Denn da waren auch welche dabei, die damals sehr schmerzhaft waren. Ja, auch welche, die ich den Beteiligten lange nicht verzeihen konnte und auch nicht wollte.

Denn auch diese Gegebenheiten haben mich geprägt und Anteil an dem was ich heute bin. Da ich davon begeistert bin, wie ich heute bin, kann ich die Dankbarkeit für all das was war tief in mir fühlen.

Seitdem das so ist, freue ich mich auch viel mehr auf Familientreffen oder auch auf Menschen, die mir nahestehen. Denn seit ich diese Dankbarkeit spüre, ist meine Einstellung denen gegenüber noch viel positiver. Die Vorbehalte aufgrund vergangener Erlebnisse haben sich verändert.

Deshalb schau Dir doch mal Deine Einstellung gegenüber all den Menschen an, die Du an Weihnachten triffst. Vielleicht findest Du ja gegenüber all Deinen Liebsten Dinge für die Du Ihnen dankbar sein kannst.

Vielleicht gelingt es Dir ja in dem Moment, in dem Du Deine Liebsten das erste Mal an Weihnachten triffst, Ihnen etwas positives zu sagen. Irgendein schönes Erlebnis, das Du mit Ihnen verbindest. Na wie wäre das?

Also, das nehme ich mir für Weihnachten vor.

Es soll ja Familien geben, in denen es üblich ist, dass man irgendwann all die Missgeschicke auspackt, die einem wiederfahren sind. Dann lachen vielem aber manche sind auch verletzt. Andere wiederum hoffen, dass Sie heute verschont bleiben.

Wie wäre es, wenn Du auch hier gegensteuern würdest! Wenn Du alle nach positiven Erinnerungen fragst?

Ich glaube so würdest Du zu einem tollen Weihnachtsfestbeitragen.

Ich wünsche Dir wundervolle Festtage.

Schön, dass es Dich gibt.

Dein Coach

Uli

Hallo,

na, wie fühlst Du Dich jetzt gerade, wenn Du meinen Newsletter liest?
Gut oder schlecht?

Also für mich gibt es diese Einstufung bei Gefühlen nicht mehr!

Denn was sind denn schlechte Gefühle? Trauer, Liebeskummer, Mattigkeit, verletzt sein oder erschöpft sein usw. Diese Liste ließe sich bestimmt noch endlos verlängern. Für diesen Newsletter ist das jedoch nicht nötig.

Wenn wir schon beim Aufzählen sind, welche guten Gefühle fallen Dir hier ein? Mir fallen ein (dieser Part fällt mir bedeutend leichter als der vorher Spaß, Freude, Lust, Lebensmut, Zuversicht, erwünscht sein usw.

Ich denke mal Du wirst bei dieser Aufteilung zustimmen, oder?

Ich teile meine Gefühle lieber mit dem Wort angebracht oder zielführend ein.

Wenn jetzt z.B. ein mir nahestehender Mensch einen Unfall hat, oder schwer krank wird, dann trifft mich das auch sehr. Ja, dann verspüre ich eine gewisse Trauer! Denn das finde ich in dem Moment passend und auch mehr als angebracht.

Doch nach einiger Zeit, finde ich es auch richtig, mich wieder auf zielführende Gedanken umzuschwenken! Denn was hat der andere davon, wenn es mir aus Sympathie auch scheiße geht, wenn ich ihn vielleicht sogar schon im Sarge sehe?

Gar nichts. Doch wenn es mir gelingt, dass ich wieder in meine Kraft komme, ja dann kann ich ihm eine Hilfe sein.

Das gilt für mich auch für persönliche Krisen. Wenn das jemanden trifft, kann ihn das umhauen. Ich verstehe auch, wenn das dann mal jemanden länger aus der Bahn wirft, denn nicht jeder von uns ist gleich.

Doch ich weiß auch aus eigener Erfahrung, man kann sich in ein zielführendes Gefühl hinein steigern oder sich auch in ein Leben als Opfer rein steigern, oder aber man zwingt sich auch das andere zu sehen.

Manche sagen mir, da wo Licht ist muss halt auch Schatten sein! Wenn das auch Deinem Weltbild entspricht, dann sage ich Dir: Wo Schatten ist, muss auch Licht sein und Deine Aufgabe besteht darin, das Licht zu entdecken und zu verstärken.

Also, es bringt nichts, bestimmte Gefühle zu ignorieren, denn dadurch gehen sie nicht einfach weg. Denn dadurch bekommen Sie dann doch wieder Aufmerksamkeit und kosten mich dadurch Energie.

Deshalb verscheuche keine trüben Gedanken, sondern sehe sie wie Wolken am Himmel! Ja sie kommen und irgendwann bläst sie der Wind auch wieder weg. Nur wenn der Wind nicht von alleine aufkommt, dann kannst Du ihn ja selber anstellen, durch eine veränderte Wahrnehmung.

Dein Coach
Uli

Hallo,

auf meinen letzten Newsletter, den mit dem Thema Glückselige Fasnet, habe ich ein paar tolle Beschreibungen von Gefühlsentstehungen bekommen. Es war echt spannend das alles zu lesen und dann teilweise auch gleich nochmal nachzuempfinden.

Ich weiß, dass solche Gefühlsübungen für viele nur Spaß sind und Sie diese deshalb oft gar nicht mitmachen oder nur halbherzig. Bei mir war das früher genauso. Doch heute weiß ich wie sinnvoll es ist, wenn man in der Lage ist seine Gefühle quasi per Knopfdruck entstehen zu lassen.

Spaß sollte beim Gefühle entstehen lassen zwar immer dabei sein, doch sollte hier Spaß nicht mit unwichtig gleichgestellt werden. Denn wenn ich etwas nur so zum Spaß mache bin ich häufig weniger engagiert als wenn ich es ernsthaft mache. Ja, ich denke das Wort Freude ist hier angebrachter als das Wort Spaß. Ja, ich sollte voller Freude dabei sein, wenn ich Gefühle entstehe lasse.

Welchen Nutzen habe ich davon wenn ich das kann? Na, ich komme in Situationen authentischer rüber! Wenn ich nicht so tue und sage, dass ich dies und jenes fühle, sondern es dann auch wirklich tue und auch ausstrahle! Da nehmen mich meine Mitmenschen gleich ganz anders wahr.

Es bringt mir selber jedoch auch gleich noch mehr zusätzliche Glücksmomente! Stell Dir mal vor, Du bekommst ein Geschenk!
Dann freust Du Dich in der Regel darüber so sehr wie Du das eben kannst. Wenn Du jetzt jedoch geübt hast Dich zu freuen, dann kannst Du Dich in dieser Situation noch mehr freuen als bisher und so mehr schöne Gefühle erleben. Du kannst bei Bedarf so richtig abgehen wie eine Rakete.

Umgekehrt kannst Du allerdings auch mal traurige Gefühle zulassen, ohne dass sie Dich dann komplett runterziehen. Denn Du kannst ja dann zu gegebener Zeit diese Gefühle wieder herunterfahren. Denn Du weißt ja nun wie das geht.

Wenn Du in der Lage bist bewusst mit Deinen Gefühlen spielen zu können, hilft Dir das auch beim Erreichen Deiner Wünsche! Wie? Auch darum geht es bei dem oben erwähnten Seminar am Sonntag, den 30.03.14 Uli´s Wunsch-Turbo.

Nähere Informationen zum Seminar kannst Du natürlich auch von mir direkt bekommen, oder Du stöberst hier ein wenig auf meiner Homepage.

Dein Coach

Uli

Zur Werkzeugleiste springen